[Fundstück] Autoren und Steuer

Buchhaltung und Steuern sind etwas vor dem mir graut. Aber irgendwie muss man da ja durch. Zum Glück habe ich eine sehr liebe, geduldige Steuerberaterin, die mir den Großteil abnimmt und nur ganz wenig schimpft, wenn ich mal wieder zu spät dran bin.

Für die, die dieses Glück nicht haben, habe ich einen Tipp: Folgt dem Blog von Kia Kahawa! Sie lotst ihre Leser sehr ausführlich, sachlich und dabei durchaus unterhaltsam durch die Möglichkeiten und Tücken des Steuerrechts. Das große Plus dabei: Sie schreibt speziell für Autoren und Selfpublisher und bringt viele praxisrelevante Beispiele.
Zwar ist Kia Kahawa selbst keine Steuerberaterin, was sie auch immer wieder betont, aber ihre Artikel sind so gut geschrieben, dass ich fast Lust bekomme, mich selbst an der Steuererklärung zu versuchen. Was, wie dem Eingangssatz zu entnehmen ist, einiges heißen will.

Werbeanzeigen

[Marketing] kreatives Recycling

Auf der Seite vom Wieken-Verlag-Autorenservice habe ich folgende Idee gefunden, wie sich „übriggebliebene“ Textteile doch noch kreativ verwerten lassen – zum Marketing. Buchmarketing kostet bekanntlich Zeit und Nerven und manchmal fehlen einem auch die Ideen.
Die hier vorgestellten Beispiele haben den Vorteil, sich unkompliziert umsetzen zu lassen und zudem einen Dialog mit dem Leser anzuregen. Sehr gelungen. Danke!

More Details » Vor kurzem habe ich in einem Post dazu geraten, Ideen mehrfach zu verwenden. So könnte eine Idee in einer Szene Ihres Romans, in einem Blogbeitrag, einer Collage bei Instagram, einer Kurzgeschichte, einem Gedicht usw. erneut erscheinen. All diese anderen Texte oder Collagen zu erstellen, kostet jedoch Zeit. Was, höre ich Sie fragen, mache…

über Entwürfe und verworfene Szenen als Lockmittel — Wieken-Verlag Autorenservice

[Selfpublishing] Der Umgang mit Buchbloggern und Booktubern

Als Selfpublisher ist man froh über jede Rezension. Gerade die von Buchbloggern und Booktubern, sind toll, weil sie durch ihre Reichweite dazu beitragen können, das Buch bekannt zu machen. Nur wie geht man auf sie zu? Darüber, welche do’s und dont’s im Umgang mit Buchbloggern und Booktubern beachtet werden sollten, hat Louisa, die den Youtube-Kanal „Bücherregal“ betreibt, ein paar gute Tipps.

Unbedingt anschauen!

Video v. 03. Februar 2017

[Selfpublishing] juristische Fallstricke

Wegen gesundheitlicher Probleme bin ich leider nicht dazu gekommen, den für heute geplanten Artikel fertig zu schreiben. Aber ich habe auf LitLounge.tv ein sehr interessantes Interview mit Rainer Dresen, dem Justiziar von Random House gefunden, das ich gerne teilen möchte.

Ich habe Rainer Dresen auf der Frankfurter Buchmesse live erlebt. Er spricht sehr flüssig und hat bei allem Fachwissen eine sehr klare, unjuristische Art, sich auszudrücken, was das Zuhören sehr angenehm macht.

Im Interview geht es u. a. um Fragen des Urheberrechts, Titelschutz, Plagiate, Buchcover – lauter Dinge, die für Selfpublisher hochinteressant sind. Unbedingt ansehen!
Hier geht’s zum Interview: https://www.litlounge.tv/webinar/rechtstipps-fuer-self-publisher-stellen-sie-ihre-fragen-einem-rechtsexperten

[Marketing von eBooks] 5 Aktionen die man sich sparen kann

MarketingexpertInnen raten zwar von Negativformulierungen im Titel ab, aber was manchmal geht es eben nicht anders. Heute zum Beispiel soll es um Marketingstrategien gehen, die zumindest für den Verkauf von eBooks völlig für die Füße sind. Und so ganz schlimm kann der faux pas auch nicht sein, sonst würden Sie/würdest du das hier nicht lesen.

1. Lesezeichen

Lesezeichen sind unter Self-PublisherInnen ein sehr beliebtes Give-away. Kein Wunder. Wenn sie gut gemacht sind, haben einen hohen Erinnerungswert und sind außerdem billig in der Herstellung.
Leider sind sie bei eBooks vollkommen nutzlos. Und was keinen Gebrauchswert hat, bringt für die Kundenbindung nichts. Da kann man sich die Druckkosten sparen.

2. Flyer

Auch sehr beliebt bei SelfpublisherInnen: Flyer mit dem Titelbild und vielleicht einer kurzen Inhaltsangabe oder Leseprobe. Finde ich auch superchic, vor allem, wenn man schon mehrere Bücher am Markt hat und seine Bücher (auch) selber verschickt. Dann kann man dem einen Buch Flyer vom anderen beilegen und so schon mal Neugier wecken.
Aber bei eBooks? Da bleibt höchstens, die Flyer irgendwo auszulegen, wo sich potentielle Leser rumtreiben und zu hoffen. Kann man machen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sich deshalb jemand hinsetzt und ein eBook runterläd, ist leider ziemlich gering.

3. Lokalpatriotismus

„Ich komme aus dieser Ecke, mein Buch spielt hier, können Sie das nicht wenigstens versuchsweise ins Regal stellen“, ist eine Strategie, die angeblich im lokalen Buchhandel ganz gut funktioniert. Beim Print.
Bei eBooks ist man für den Vertrieb auf überregionale PartnerInnen angewiesen und die interessieren sich absolut nicht dafür, woher man kommt oder wo das Buch spielt.

4. Gefälligkeitsrezensionen

Fünf Sterne bei Amazon sind toll. Ich rede aus Erfahrung, denn auch ich freue mir jedes Mal ein Loch in den Bauch, wenn jemand meine Bücher lobt. Aber wenn ausschließlich pauschale Urteile, wie das nachstehende abgegeben werden, guckt man sich die RezensentInnen auch mal genauer an.

Wunderschöne spannende Liebesgeschichte. Hat echt Spaß gemacht zu lesen, ich freue mich auf Band 2. Ich will unbedingt wissen wie es weitergeht.

Wenn dabei rauskommt, dass die sonst keine oder immer nur die gleichen drei AutorInnen loben, wird man als LeserIn schon stutzig. Und wenn dann nicht mal ein verifizierter Kauf dabei ist, kauft man dieses Buch gleich gar nicht. Mit Pech (für die AutorIn) merken sich die LeserInnen den Namen und kaufen nie wieder eines der Bücher.

5. BuchbloggerInnen nerven

Buchblogs sind eine tolle Erfindung und inzwischen gibt es mehr und mehr Plattformen, die sich auf SelfpublisherInnen spezialisieren. Als Medium für das eBook-Marketing optimal, denn wer Blogs liest, hat in der Regel auch weniger Vorbehalte gegen das elektronische Lesen allgemein.
Trotzdem sollte man auch hier die allgemeinen Regeln der Höflichkeit beachten. Niemand ist gezwungen, ein Buch zu lesen – auch eine BuchbloggerIn nicht. Der denkbar schlechteste Weg, zu einer Besprechung zu kommen ist, die Datei zu schicken und die BloggerIn eine Woche später zu bepöbeln, dass das Buch immer noch nicht besprochen ist (nein, ich sauge mir das Beispiel nicht aus den Fingern).

Nächsten Sonntag gibt es hier Ideen, was man besser oder statt dessen machen könnte.