Warum ich nicht diskriminierungsfrei schreiben kann und es trotzdem versuche

birdcage-2337188_640Ich habe lange Zeit mit mir gerungen, ob ich diesen Artikel schreiben soll. Oder besser gesagt: Ich habe ihn geschrieben, weil es mir ein Bedürfnis war, das Thema aufzugreifen und dann lange mit mir gerungen, ob ich ihn veröffentlichen soll. Mir ist schon jetzt klar, dass ich damit Menschen vor den Kopf stoßen werde. Trotzdem ist das hier nun einmal mein Standpunkt, und damit genauso berechtigt, wie jede andere Meinung auch. Also raus damit.

Es geht, wie der Titel schon verrät, einmal mehr um Diskriminierung und Teilhabe. Ich lese viel darüber und es mehren sich die Beschwerden, dass Literatur nicht divers genug sei. Erzählt würde in der Regel aus der Perspektive der weißen, männlichen Mittelschicht. Heterosexualität sei die Norm. Menschen anderer Hautfarbe tauchten allenfalls als Staffage auf und überwiegend in untergeordneten Positionen. Behinderungen seien völlig tabuisiert. Und gerade in der Jugendliteratur falle das Frauenbild noch hinter die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück. Dass diese Gruppen dadurch marginalisiert und diskriminiert werden, steht außer Frage.
Dementsprechend viele Empfehlungen gibt es, wie Bücher im Sinne der Diversifizierung verbessert werden könnten: eine größere Bandbreite im Aussehen der Protagonisten, mehr Frauen, Behinderte, Schwule, Lesben, Asexuelle – wenn schon nicht in den Haupt-, dann doch wenigstens in den wesentlichen Nebenrollen. Dem stimme ich zwar weitgehend zu, aber manchmal frage ich mich doch, ob man gute Absichten und gute Literatur wirklich gleichsetzen sollte.
Weitaus problematischer finde ich jedoch die oft gleichzeitig erhobene Forderung, das Werk müsse außerdem frei von ableistischen, rassistischen, homophoben und misogynen Begriffen sein – überhaupt von allem, durch das sich irgendwer gekränkt fühlen könnte.
Ich muss zugeben, dass es mich da manchmal schüttelt.

Warum ich es nie allen recht machen werde

Zunächst mal empfinde es als Zumutung, von einem Autor oder einer Schriftstellerin zu verlangen, in jeder Geschichte ein Maximum an Diversität unterzubringen. Das hat mehrere Gründe, die vielleicht den einen oder die andere überraschen.

Diversität ist nicht immer möglich und sinnvoll

Gerade bei historischen Stoffen ist die Forderung nach maximaler Diversität geballter Unsinn. Wie soll man in einer Handlung, die irgendwo zwischen Völkerwanderung und Neuzeit in einem Bergdorf im Schwarzwald oder auf einer Nordseehallig spielt, jemanden mit dunkler Hautfarbe unterbringen? In solchen Gegenden sind Haut- und Haarfarbe über weite Epochen gar kein Thema. Fremd ist, wer mehr als eine Tagesreise entfernt wohnt. Manchmal reicht zum Fremdsein schon das Nachbardorf.
Genauso muss man sich fragen, wie wahrscheinlich die Teilnahme es ist, dass in einer bestimmten Gruppe Frauen oder Behinderte sind. Nehmen wir das Beispiel einer der frühen Weltraummissionen: Von den von Wikipedia aufgelisteten 568 Raumfahrern sind gerade mal knapp 11% weiblich. (Und das auch nur, weil sich Frauen in den USA in den 70ern per Gerichtsurteil das Recht auf Teilnahme an Raumflügen erstritten.) Noch schwieriger ist es nur, jemanden mit Behinderung in die Mannschaft zu bringen, da körperliche Fitness eines der wesentlichen Kriterien für die Teilnahme ist.
Wo soll Homosexualität anklingen, wenn in dieser Zeit nicht darüber gesprochen wurde oder die Ausübung sogar zum Tod führen konnte? Sicher, man kann dann genau das zum Thema machen, aber was, wenn das Thema ein ganz anderes sein sollte?
Warum messen wir der Sexualität überhaupt so viel Bedeutung zu, sie unbedingt einbringen zu müssen – in welcher Spielart auch immer? Wenn der Plot keine Liebesgeschichte erfordert, kommt es dann überhaupt darauf an, ob die Charaktere nun hetero-, homo-, bi-, metro- oder asexuell sind? Wer will das wissen? Wozu?

birdcage-2337188_640

Meine Perspektive ist nicht vorurteilsfrei

Der nächste Punkt sind die Perspektiven: Natürlich habe ich Wahrnehmungsprobleme und blinde Flecken. Meine Welt setzt sich in erster Linie aus den gemachten Erfahrungen zusammen. Genauso, wie ich keinen Infraschall hören und kein UV-Licht sehen kann und deshalb das mir zugängliche Geräusch- und Farbspektrum als das normale zugrundelege, konstruiere ich auch meine Vorstellung von Normalität aus den gemachten Erfahrungen.
Mit anderen Worten: Ich kann mich zwar an die Erfahrungswelt einer Migrantin annähern, indem ich eigene Erfahrungen mit Fremd-Sein und die Erzählungen anderer verknüpfe, werde aber immer an den Details scheitern, weil die Details individuell und nicht verabsolutierbar sind. Genauso werde ich vermutlich an der Darstellung eines Schwulen innerhalb einer der diversen vorhandenen Szenen scheitern, weil mein Blick für Details durch meine Hetenbrille verzerrt ist.
Überhaupt – und das ist auch so ein Thema, das ich auf genau den gleichen Blogs und den gleichen Portalen lese – sollten wir nicht sowieso die für sich sprechen lassen, die aus eigener Erfahrung berichten können? Also die eingeschränkt-agilen, nicht-heterosexuellen, nicht-mittelständischen Nicht-Kartoffeln. Was für eine Anmaßung, zu glauben, deren Erleben angemessen widerspiegeln zu können!*

Eine beleidigungsfreie Sprache ist nicht möglich

Aber es ist die dritte Forderung, die mich vollends auf die Palme bringt: Nämlich die, so zu schreiben, dass sich niemand beleidigt oder sonst wie getriggert fühlt.
Nicht, dass ich unbedingt jemanden beleidigen oder triggern will. Fakt ist aber, dass sich immer jemand finden wird, der sich beleidigt fühlt. Vielleicht nicht sofort, aber in Zukunft garantiert.
Natürlich kann man bestimmte Worte weglassen. Man kann darauf verzichten, „Neger“ zu sagen – das tut nicht mal weh. Man kann darauf verzichten, Menschen, die sich aufgrund Hautfarbe, Geschlecht und Herkunft anderen überlegen fühlen als Rassisten, Chauvinisten oder Snobs zu bezeichnen, denn gerade die fühlen sich besonders beleidigt, wenn man das tut. Man kann seine Charaktere so weit disziplinieren, dass sie nicht fragen: „Ey, sach mal bist du schwul, Alda?“, sich gegenseitig als Spasten bezeichen oder die Oma eben nicht zum Enkel sagt: „Nun schneid‘ dir aber mal die Haare, Jung! Du siehst ja schon aus wie ein Mädchen.“ Kann man alles machen. Man kann sogar darauf verzichten, Nazis als Nazis zu bezeichnen. Wie gesagt.

Aber wer gibt mir die Garantie darauf, dass nicht in 10 Jahren Tiere als vollwertige Rechtspersönlichkeiten angesehen werden und PETA Massenklagen einreicht, weil Autorinnen und Autoren die Beleidigung „dumme Kuh“ verwendet haben?
Sprache ist immer Ausdruck einer bestimmten Kultur. Kultur kann sich ändern. Damit ändert sich auch, was als beleidigend empfunden wird. Wenn ich heute über jemanden als „das Weib“ spreche, ist das beleidigend. Vor 200 Jahren wäre es normal gewesen. Da war „Frau“ das Synonym für eine Höherstehende.

Nun bin ich als Fantasy-Autorin in der privilegierten Position, den Leuten nicht aufs Maul schauen zu müssen. Ich kann mir noch wesentlich kreativere Beleidigungen und Flüche einfallen lassen. Trotzdem bleibt Sprache Ausdruck einer bestimmten Kultur. Wenn ich meine Völker forme, muss ich im Hinterkopf behalten, wie der Blick der jeweiligen Kultur auf Außenstehende aussieht – und was als außenstehend empfunden wird. Irgendetwas ist es immer.
Das bedeutet aber auch, dass sich das Konzept von „fremd“, „andersartig“ und „abstoßend“ je nach (Sub-)Kultur ändert. Damit ändert sich auch, was als Beleidigung empfunden wird und deshalb ist es nicht der Sachinhalt, der ein Wort zur Beleidigung macht, sondern die dahinter durchscheinende Intention. Die wiederum ist aber etwas anderes, als die Aussage des Textes insgesamt – was bei der Forderung nach einer sauberen (sprich nicht diskriminierenden, niemanden verletzenden) Sprache vollkommen untergeht.**

Ein vorsichtiges Fazit

Im Ergebnis bleibt schon mal festzuhalten, dass schon der Versuch, es jedem recht machen zu wollen, zu einem Eiertanz führt, der nur schief gehen kann. Selbst im besten Fall kommt nicht mehr dabei heraus als eine neue Form der Erbauungsliteratur. Ideologisch unbedenklich, ohne Ecken und Kanten und garantiert keimfrei. Noch reizärmer als eine öffentlich-rechtliche Vorabendserie und mit Figuren ausgestattet, die mit echten Menschen noch weniger zu tun haben als Ken und Barbie mit den Maßen real existierender Mitteleuropäer.
Ob das freiwillig jemand lesen will? Ich glaube nicht. Lesen soll ein Abenteuer sein, das einen an fremde Orte bringt, neue Erfahrungen machen lässt oder wenigstens die Tristesse des Alltags vergessen macht. Wir wollen krasse Helden und Kickass-Protagonistinnen, die Dinge tun, die wir uns nie im Leben trauen und Situationen durchleben, die wir um alles in der Welt zu vermeiden wünschen. Mit Ken und Barbie wird das nichts.

birdcage-2337188_640

Warum ich trotzdem versuche, niemanden zu diskriminieren

Kurz gesagt: Weil das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht heißt, dass man andere abwerten darf und weil gute Bücher vielschichtig sind.
Die Langfassung ist, wie immer, etwas komplexer.

Dabei ist der erste Teil noch relativ leicht. Ich bin sehr für klare Worte und eindeutige, eingängige Formulierungen. Das bedeutet aber keinen Freibrief dafür, andere absichtlich zu verletzten.
Und damit sind wir schon beim diskriminierungsfreien Ansatz, denn nichts anderes bedeutet diskriminieren: Jemanden schlechter zu behandeln als andere oder seinem Ansehen durch negative Äußerungen zu schaden.

Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass es dem Werk gut tut, wenn der Autor oder die Autorin sich aktiv mit seinen/ihren Vorurteilen auseinandersetzt und versucht, sie zu überwinden. Nichts ist langweiliger als die Episteln deren, die in ihrer eigenen Welt gefangen und dadurch gezwungen sind, ewig die gleichen Gedanken widerzukäuen. Deutlich spannender sind die Bücher, derjenigen Autor*innen in der Lage sind, verschiedene Perspektiven einzunehmen. Das geht nur, wenn man bereit ist, erst mal vom hohen Ross der wohlgeformten eigenen Weltsicht abzusteigen.
Leider ist dieser Akt nicht ganz ungefährlich. Nicht nur, weil der Boden der Tatsachen oft ganz schön dreckig ist. Mehr noch: Mit Pech erkennt man, einer Chimäre aufgesessen zu sein. Das eigene Weltbild gerät ins Wanken und auch alle Kategorien von schön/hässlich, gut/böse, wahr und falsch – kurz alles, was das eigene Leben vorher einfach und übersichtlich gemacht hat. Vorurteile eben. Wir alle haben sie.
Trotzdem lohnt es sich, diesen Schritt zu wagen. Zwar werden wir auch dadurch nie in der Lage sein, unsere Vorurteile vollständig abzubauen, aber er schult die Wahrnehmung, erweitert den Horizont und hilft, sich über Analogienden Erfahrungen anderer anzunähern (die genauso subjektiv sind, wie die eigenen). Damit ist man in der Lage, seine Inhalte zumindest punktuell anzupassen, neue Sichtweisen anzunehmen und sie in Geschichten zu integrieren.

Das garantiert nicht, dass sich nie jemand beleidigt fühlen wird. Eine derartige Garantie ist schon deshalb unmöglich, weil dieser Ansatz darauf verzichtet, bestimmte Worte in den Giftschrank zu stellen. Dieser Ansatz garantiert aber, dass man sich damit auseinandersetzt, was man sagt und welche Worte man in welchen Zusammenhängen verwendet.
Vielleicht wird man dadurch ein besserer Mensch. Vielleicht auch nicht. Ich glaube aber fest daran, dass man so die besseren Geschichten schreibt.

Und ich bin der festen Überzeugung, dass es das wert ist.


*Der Widerspruch zu Punkt 1 wird leider nicht bemerkt oder jedenfalls nicht angesprochen und dementsprechend auch nicht aufgelöst.
**Den Punkt habe ich schon in den Artikeln „Das Schreckgespenst der gegenderten Sprache“ und „Alles auf die Goldwaage?“ angesprochen, daher will ich ihn hier nicht vertiefen.


Bildquelle: johhsonlu via pixabay

Werbeanzeigen

Nun doch Schreibtipps im Blog

Das ist eines der Ergebnisse der Umfrage im Beitrag vom 27. Dezember: Die potentiellen Leser des Blogs möchten Schreibtipps; etwas, das ich in der Eindeutigkeit nicht erwartet hätte.
Die Umfrage war aber noch in anderer Hinsicht aufschlussreich. Nachdem ich den Beitrag zunächst nur über meine Hauptkanäle, als Twitter und den WordPress-Reader geteilt habe, sahen die Ergebnisse nämlich ganz anders aus. Da rangierten die Selfpublisher-Themen an erster Stelle, gefolgt von den Fachartikeln zu Fantasy, Mythen und Historischem und Werkstattberichten. Die Schreibtipps kamen erst auf Platz 5.
Dieses Verhältnis änderte sich erst, als ich den Artikel über Facebook in verschiedenen Foren geteilt habe. Interessant ist außerdem, dass die Bereiche „Nachrichten vom Buchmarkt“, „Persönliches und Privates“ sowie „Rezensionen“ kaum angeklickt wurden.

Daraus ziehe ich den Schluss, dass meine jetzigen Leser mit dem Themenmix grundsätzlich zufrieden sind, ich das Blog aber für andere Inhalte öffnen muss, um neue Leser zu gewinnen. Aktuell sind Autoren offenbar die am Besten erreichbare Gruppe und da sie als Vielleser gelten, sind sie natürlich auch Teil der Zielgruppe des Blogs. Und da sie sich offenbar über Schreibtipps gewinnen lassen, wird es zukünftig Schreibtipps geben.
Allerdings muss ich mir noch überlegen, wie genau diese Schreibtipps aussehen werden. Schließlich sollen sie, wenn es sie schon gibt, auch etwas Neues darstellen. Artikel darüber, wie man den perfekten Protagonisten verfasst oder Adjektivitis vermeidet, gibt es aber schon reichlich. Außerdem misstraue ich Königswegen und Ratschlägen, die den Anspruch erheben, immer und unter allen Umständen gültig zu sein. Schon deshalb werde ich mich davor hüten. Da ich außerdem keine Ratgeberliteratur veröffentliche, sondern phantastische und manchmal historische Erzählungen, wird es bei der Ausrichtung des Blogs auf Fantasy und historisches bleiben. Auch in Zukunft werden phantastische und historische Themen im Mittelpunkt stehen. Da dieser Bereich in der Umfrage an dritter Stelle genannt wird, wäre es vermutlich sinnvoll, ihn sogar ausbauen, z. B. durch eine regelmäßige wöchentliche Rubrik.

In dem Sinne: Es bleibt spannend. Ich hoffe, du bleibst / Sie bleiben mir gewogen.

Wie genau ist „historisch“ im Roman?

Das klingt jetzt vielleicht nach einer doofen Frage, aber weil meine nächste Geschichte im frühen Mittelalter angesiedelt ist, wollte ich ein bisschen zum zeitlichen Rahmen schreiben.

Darauf, dass das vielleicht notwendig sein könnte, bin ich durch meine Eltern gekommen, von denen ich vor einer Mittelalterveranstaltung regelmäßig zu hören bekomme: „Ach, gehst du wieder mit deinen Altertumsleuten los“ (meine Mutter) oder „na, dann viel Spaß bei den alten Germanen“ (mein Vater).

Ich habe die Diskussion mit ihnen inzwischen aufgegeben und denke mir meinen Teil.

Aber auch, wenn ich auf einen Mittelaltermarkt gehe, begegnen mir da Kelten (gerne in Form von Schotten im Kilt), Bauchtänzerinnen, Landsknechte, Piraten …
Ja, ich weiß: Mittelaltermärkte sind Spaßveranstaltungen, und ich sollte das alles nicht so genau nehmen, und ich will ja auch gar keinen Rant schreiben. Außerdem umfasst das Mittelalter in den Kategorien des historischen Romans sowieso alles von den Kelten bis zur Französischen Revolution. Nur die Römer müssen leider draußen bleiben.

spielmann-winzigUnd ja, auch im Fluch des Spielmanns habe ich mir einige Freiheiten erlaubt. Zum Beispiel, was die Musikinstrumente angeht. Und wenn Corvin über das Edikt des Königs spricht, zitiert er die Leges Alamannorum. Die passen zeitlich ganz gut und entsprechen auch anderen frühmittelalterlichen Rechtstexten, wie z. B. dem Edictum Rothari. Daher bin ich davon ausgegangen, dass man das auch über den Geltungsbereich hinaus ähnlich gesehen hat. Ähnliches gilt für die in der Geschichte zum Ausdruck kommende Einstellung zur Hexerei. Und nein, es gibt keine Hexenverfolgung durch die Kirche. Das Christentum war damals nur eine Option von vielen und die Hexenverfolgung, wie wir sie kennen, setzte überhaupt erst im Spätmittelalter ein. Vorher war die Kirche viel zu sehr mit der Ausrottung von Häretikern und Ketzern in den eigenen Reihen beschäftigt. Angefangen bei den Arianern (nicht zu verwechseln mit Ariern) bis hin zu den Templern.

Aber letztlich: Eine Geschichte ist Fiktion. Die Historie liefert nur die Folie und ein paar Fakten.

Warum ich ein Pseudonym benutze

Nike Leonhard ist nicht mein richtiger Name. Dass ich den nicht benutze, hat mehrere Gründe. Zum einen sind Autorennamen so etwas, wie Marken. Sie müssten einprägsam sein und zum Produkt passen, also zum Genre, in dem man schreibt. Angeblich erfüllt mein richtiger Name diese Voraussetzungen sogar (auch wenn ich ihn als zu lang empfinde, um einprägsam zu sein), aber es gibt noch ein anderes Problem: Unter meinem richtigen Namen habe ich bereits mehrere Sachtexte u.a. zu historischen Themen veröffentlicht. Und da passt es nun gar nicht, wenn dieser Name auch auf einer Reihe mit in phantastischen und historischen Kurzgeschichten steht, zumal es im Bereich „History“ mehr um Geschichten, als um historische Wahrheiten geht. Anders gesagt: Wenn ich phantastische Elemente oder Anachronismen in eine meiner historischen Kurzgeschichten einbaue, ist das literarisch vollkommen ok. Aber es birgt die Gefahr, dass danach die Sachtexte weniger ernst genommen werden, wenn der gleiche Name drunter steht.

Daher habe ich beschlossen, den Codex Aureus unter einem ähnlichen Namen zu schreiben, unter dem ich mich beim NaNoWriMo angemeldet habe. Damals hatte ich gehofft, dass er mir Glück bringt und in gewisser Weise hat er das auch getan. Ich hoffe, dass das ein gutes Vorzeichen ist.

Warum ich Fantasy und Historisches schreibe

An der Fantasy reizt mich, neue Welten zu erschaffen, bzw. die Regeln unserer Wirklichkeit zu verbiegen. Nehmen wir z. B. an, es gäbe Nixen und Nöcke wirklich. Wo würden sie jetzt leben? Gehen die Legenden von Krokodilen in der Kanalisation vielleicht auf Begegnungen mit ihnen zurück, nur dass man heute eben nicht mehr an sie glaubt und daher eher annehmen würde, ein Krokodil zu sehen? Wo fänden Feen in der Großstadt ihre ökologische Nische?
Aber daneben schreibe ich auch klassische High Fantasy, in der Schwert und Magie regieren. Diese Geschichten haben ihr eigenes Universum, das vielleicht noch Spuren von Mittelerde und Narnia trägt, aber ich lasse mich auch gerne von Märchen und Sagen aus aller Welt inspirieren und von historischen Stoffen inspirieren.

So gesehen liegt es dann schon wieder nahe, auch historische Ereignisse aufzugreifen, zumal ich mich auch privat für Geschichte interessiere und die Genres ohnehin nicht scharf getrennt sind. In vielen historischen Romanen finden sich Figuren mit magischen Fertigkeiten. Angefangen bei Gustave Flauberts Salammbo über Gordons Medicus und Follets Säulen der Erde bis hin zu Sabine Eberts Hebamme.  Das Buch wird dann dem dominieren Genre zugeordnet. Wobei auch schon mal der eine oder andere Fehler passieren kann.

Game of Thrones als Historischer Roman (Quelle: Twitter, Fotograf unbekannt)

In jedem Fall versuche ich, auch klassische Themen und bekannte Stoffe originell aufzubereiten und ihnen neue, überraschende Aspekte abzugewinnen. Schmachtende Vampire wird es bei mir in absehbarer Zeit nicht geben. Allenfalls verschmachtende. Versprochen.