Warum ausgerechnet Fantastik?

Warum mich diese Frage gerade wieder beschäftigt? Vor ein paar Tagen hatte ich folgendes Gespräch:

„Woran schreibst du gerade?“
„Eine Geschichte über Werwölfe im Wilden Westen.“
Kurze Pause, dann: „Gab es das denn?“

Den Teil kennst du vielleicht schon von Twitter. Aber es ging natürlich weiter, auch wenn mir keine besonders schlagfertige Antwort eingefallen ist. Ich habe lediglich gesagt, dass ich persönlich nicht an die Existenz von Werwölfen glaube und deshalb davon ausgehe, dass es auch im Wilden Westen keine gegeben haben wird.
Darauf kam die Antwort:

„Ach, wieder so ein Fantasy-Kram.“

Mit dem deutlichen Unterton: „Kannst du denn nicht mal was RICHTIGES schreiben.“

Um es ganz klar zu sagen: Natürlich kann ich über die reale Welt und die Spannungen darin schreiben. Es gibt schließlich genug davon. Aber warum sollte ich?
Über die reale Welt zu schreiben, bedeutet auch, sich selber auf genau diese eine Realität zu beschränken. In gewisser Weise bedeutet es auch, sein Denken auf das zu hier und jetzt zu beschränken. Und genau das will ich nicht. Für mich ist die Fantastik ein Experimentierfeld. Wenn man fantastische Elemente in die Realität integriert oder neue Welten baut, werden andere Gesellschaftsmodelle denkbar. Es ist möglich, sich von einem anthropozentrischen Weltbild zu lösen, ohne dass das Ergebnis weird wirkt. Fantastik beschränkt sich eben nicht darauf, bestehende Denkmuster durch Drachen, Magie oder Raumschiffe aufzupeppen oder Klischees in Endlosschleife zu wiederholen. Natürlich gibt es das alles. Aber wer wollte bestreiten, dass es das in der „normalen“ Belletristik auch gibt?

Eigentlich müsste die Frage in der Überschrift daher andersrum gestellt werden: Warum sollte man sich beschränken? Warum etwas anderes schreiben, als Fantasy?

Ausgaben 1,2,3,4

Mehr zu meinen Büchern gibt es hier.

Blogtour zu „Infiziert – Geheime Sehnsucht“ von Elenor Avelle

Huch, Sehnsucht? Romantik? Und das hier?

Keinesfalls, wie das Beitragsbild verrät und wie diejenigen bereits wissen, die die beiden vorangegangenen Beiträge der Blogtour gelesen haben.
Bei Infiziert geht es um das Überleben im zombiverseuchten Berlin. Infiziert ist im Wortsinn eine Dystopie. Damit willkommen bei der dritten Station der Blogtour, die ganz im Zeichen von Dystopien steht.

Der Begriff Dystopie bedeutet so viel wie „schlechter Ort“, wobei diese Bedeutung häufig nur im übertragenen Sinn gilt. Die Welt der Dystopien kann vielfältige Formen annehmen. Sie kann hochtechnologisiert sein, wie die „Schöne neue Welt“, vorindustriellen Gesellschaften beschreiben, wie „Die Haarteppichknüpfer“ oder postindustrielle wie in Endzeitfilmen wie „Mad Max“.

Es kann sogar sein, dass die Welt auf den ersten Blick paradisisch wirkt. Die Gesellschaft scheint friedlich, ihre Mitglieder glücklich. Armut, Krankheiten, manchmal sogar der Alterungsprozess scheinen überwunden. Erst nach und nach wird klar, dass dieses Bild täuscht. Beispiele dieser Form von Dystopie sind „Schöne neue Welt“, „Alles was wir geben mussten“ oder auch „Die Truman-Show“.

Der Grund dafür ist, dass in klassischen Dystopien in erster Linie vor gesellschaftlichen Fehlentwicklungen gewarnt. Auch hier sind die Ausprägungen vielfältig. Häufige Themen sind die Ohnmacht des Individuums gegenüber einem despotischen Staat, der noch in die intimsten Lebensbereiche eingreift, die Ausbeutung durch mächtige Konzerne oder Kartelle, für die Menschen nur Mittel zum Zweck sind und massive soziale Gefälle bis hin zu Kastensystemen.

Diese „klassischen“ Dystopien verbindet nicht nur der düstere Grundton, sondern auch oft eine pessimistische Gesamthaltung. Ein Happy End ist selten. In der Regel siegt das System, während die Protagonisten zerbrechen oder sich seinen Bedingungen unterwerfen und anpassen. Aber selbst, wenn ein Entkommen gelingt, wird das System nicht überwunden, sondern besteht unverändert fort.

In den moderneren Dystopien trifft der Begriff des „schlechten Orts“ oft auch auf die äußeren Umstände zu. Ein typisches Szenario besteht darin, dass die Erde unbewohnbar geworden ist und ein kleines Häufchen von Menschen um das Überleben kämpft. In diesen modernen Dystopien kann die Umgebung selbst zu einem der Gegner werden, den es zu überwinden gilt.

Anders als in der klassischen Variante ist die Grundhaltung jedoch überwiegend positiv. Die prekäre Ausgangssituation wird oft genutzt, um Heldengeschichten zu erzählen. Die Protagonisten zeichnen sich in der Regel durch Willensstärke, Einfallsreichtum und Resilenz aus. Sie schließen Bündnisse und Freundschaften, die allen Seiten nutzen. Am Ende ist die Situation vielleicht nicht vollständig überwunden, aber doch ein Stück besser geworden. Beispiele dieser modernen Dystopien sind u. a. „Die Tribute von Panem“, „Waterworld“ oder auch „Der Schwarm“.
Auch wenn bei diesen modernen Dystopien das persönliche Heldentum in den Fokus rückt, liegt auch ihnen oft ein gesellschafts- vor allem aber technikkritischer Blick zugrunde. Vielfach ist die Katastrophe, die den Zerfall herbeigeführt hat, menschengemacht. Themen sind Umweltverschmutzung, Klimawandel oder auch die Folgen der Gentechnik.

Ohne zu spoilern, lässt sich sagen, dass „Infiziert – Geheime Sehnsucht“ von Elenor Avelle zu dieser modernen Form der Dystopien gehört. Zentralfigur ist Charlie, eine junge Frau, die immun gegen das hochinfektiöse Zombivirus ist. Das macht das Überleben für sie ein Stück leichter, aber nur ein bisschen, denn die Zombis bei Elenor Avelle sind keine tumben Trottel, sondern Jäger. Auch Elenor Avelles Berlin entspricht dem typischen Setting. Die Stadt ist fast ausgestorben. Technik funktioniert nicht mehr. Essen und Wasser sind knapp, die wenigen Überlebenden zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt.
Dieses Szenario ist nicht aus bloßer Lust an Untergang und Gemetzel entstanden, wie im Lauf des Romans klar wird. Vielmehr geht es Elenor Avelle, die sich selbst als „Gutmensch“, „Baumkuschler“ und „Nagetier“ beschreibt, darum, den technischen Fortschritt, kritisch zu hinterfragen.

Die Macht untergräbt die ethischen Grenzen. Ich halte Technik nicht für falsch, ich denke aber, dass wir unsere Entwicklung an unseren Planeten anpassen sollten. Naturstrom statt Atom etc. Es macht mich traurig und wütend, wenn die Konzerne und ihr Geld mal wieder über die Vernunft siegen.
Elenor Avelle

Was das mit der Romanhandlung zu tun hat, werde ich allerdings nicht verraten. Dazu musst du das Buch schon selber lesen. Eine Chance dazu hast du jetzt, denn:

Wir verlosen 1 signiertes Print von „Infiziert – geheime Sehnsucht“

Sicher ist dir das rot markierte Wort aufgefallen. So eines findest du in jedem der Beiträge. Zusammen ergeben sie einen Satz aus dem Buch. Wenn du ihn bis zum 22.10. an schreibtrieb-buchblog@gmx.de schickst, nimmst du an der Auslosung teil.

Teilnahmebedingungen

Gewinnspielteilnahme ab 18 oder mit Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, für Versand wird keine Haftung übernommen, eine Barauszahlung ist nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärst du dich bereit, dass deine Adresse an die Autorin übersendet werden darf und im Gewinnfall dein Name öffentlich genannt wird.
Pro Person ist eine Teilnahmemöglichkeit gegeben.
Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 22.10.2017, 23:59.


Morgen geht die Blogtour bei der BlogBücherei weiter.

Die vorangegangenen Beiträge findest du auf dem Blue Siren Blog und bei Lust & Laune.

 

#WirSchreibenDemokratie – Weil wir uns erinnern wollen!

Krieg, das scheint hier, im sicheren Deutschland etwas, das nur andere angeht. Höchstens diejenigen, die in winzigen Booten über das Mittelmeer kommen, erinnern vielleicht noch daran. Aber viele scheinen nicht erinnert werden zu wollen.
Denen ist es vielleicht ganz recht, dass auch die letzten wegsterben, die noch von Krieg, Flucht und Vertreibung erzählen können – und vielleicht auch von der Zeit davor. Es erlaubt, sich von ihnen zu distanzieren und sie gleichzeitig zu verklären.

Auch in meiner Familie gibt es niemanden mehr, den ich dazu befragen könnte. Weder zu den Bombennächten in Hamburg noch zur Flucht aus Ostpreußen. Die Großeltern sind tot und meine Eltern waren damals selbst noch Kinder. Bei Kriegsende war mein Vater gerade mal sechs, meine Mutter drei.
Viel erzählt haben die Großeltern aber auch zu Lebzeiten nicht. Es gab nichts zu erzählen, denn das waren keine Zeiten, an die man sich gern erinnerte. Nicht nur wegen der Toten. Über die wurde noch am Meisten gesprochen. Auch, wenn mein Opa mütterlicherseits so früh starb, dass von ihm nicht einmal ein Name blieb. Sein Leben reichte für eine schnelle Heirat und zwei Heimaturlaube, in denen er jeweils ein Kind zeugte. Kurz nach dem zweiten Urlaub traf eine Bombe sein Schiff. Den Schilderungen der überlebenden Kameraden nach, muss sie ihm fast auf den Kopf gefallen sein. Aber da seine Leiche nie gefunden wurde, galt er lediglich als vermisst. Meine Oma bekam nicht einmal Witwenrente.
Mein Opa väterlicherseits starb im Jahr meiner Geburt. Dank einer kriegswichtigen Position in den Göring-Werken musste er nicht an die Front. Aber als überzeugter Deutsch-Nationaler hat er auch nichts dagegen unternommen, als sein ältester Sohn zum letzten Aufgebot gegen die heranrückende Rote Armee eingezogen wurde. Die Möglichkeiten hätte er gehabt. Sie nicht genutzt zu haben, hat er den Rest seines Lebens bereut. Von meinem Onkel Lothar gibt es genauso wenig ein Grab, wie von meinem namenlosen Opa. Der eine blieb auf See, der andere verschwand irgendwo im Samland.

Was blieb, sind ein paar Anekdoten. Von der Ur-Oma, die mit Oma und den beiden kleinen Kindern aus dem ausgebombten Hamburg ins Umland evakuiert wurde, wo sie die Familie mit Kartenlegen durchbrachte. Von meiner Mutter, die bis heute keinen Kohl und keine Steckrüben riechen kann. Erzählungen über den Hungerwinter, in dem morgens die steifgefrorenen Leichen aus den Nissenhütten getragen wurden. Die Geschichte, als meine Oma hinter einem Busch pinkeln gehen wollte und den Kessel mit dem schwarz geschlachteten Schaf im Knick fand.
Die Anekdote von der Uhr, die die Russen meiner anderen Oma gestohlen haben und dass sie daraufhin zum Kommandanten ging; sich beschwerte: als Ärztin sei sie auf eine Uhr angewiesen, wie sonst solle sie den Puls messen? Und dass sie daraufhin eine neue Uhr bekam. Meine Tante, die sich beklagte, zur Konfirmation ein Kleid aus Fallschirmseide bekommen zu haben, das so kalt war, dass sie auf dem Rückweg kaum noch gehen konnte. Dass im Garten der Familienvilla in der sie zu der Zeit lebten (meine Großeltern väterlicherseits hatten mehrere davon), Kartoffeln angebaut wurden. Und dass meine Tante noch bis in die 80er Jahre Angstzustände bekam, wenn sie jemanden russisch sprechen hörte.

Frauengeschichten vom Krieg und der Zeit danach. Es waren keine Männer übrig, um ihre Sicht zu erzählen, bis auf Onkel Volker, der ein solcher Widerling war, dass niemand freiwillig mit ihm sprach.
Trotzdem war selbst uns Kindern damals, in den 70ern klar, was der Krieg Menschen antut. Wir hatten es ja täglich vor Augen. Damals gab es sie schließlich noch, die Kriegskrüppel (oder die „Versehrten“, wie sie pietätvoller genannt wurden. Political correctness ist keine neue Erfindung).
Links von uns wohnte ein alter Nazi mit nur einem Bein, der soff, um die Erinnerungen los zu werden. Tagsüber mag das geklappt haben, aber nachts hörten wir ihn manchmal schreien. Sogar noch durch die Wände hindurch. Ich war mit seiner Tochter befreundet und am Wochenende fuhren wir manchmal raus ins Grüne, wo er uns Schießen beibrachte (er war Jäger und die Waffen waren legal. Ob er sie uns geben durfte, ist eine Frage, die ich mir damals nie gestellt habe).
Auf der anderen Seite wohne ein Sozi mit nur einem Arm. Die Gerüchteküche besagt, er habe ein Strafbataillon überlebt, aber er selber sprach nie darüber. Sein leerer linke Hemdsärmel steckte in der Hosentasche, damit er nicht im Weg war. Wundersamerweise war er trotzdem handwerklich sehr geschickt und hat vieles im Haus selber gemacht. Uns Kindern hat er beigebracht, wie man Fahrräder repariert.

Es gab noch mehr solche Leute in der näheren und weiteren Umgebung. Halbblinde, Lahme, Einarmige. Man zeigte nicht auf sie. Jeder wusste, woher die Verletzungen kamen. Aber man sprach nicht darüber. Nur nichts aufwühlen.
Nur einmal hat meine Mutter meine Oma nach der Zeit „davor“ gefragt. Warum denn keiner etwas gesagt oder getan habe.
„Aber wir wussten doch von nichts“, hat meine Oma geantwortet und normalerweise wäre das Thema damit wieder begraben gewesen.
Aber dieses eine Mal hat meine Mutter nachgebohrt. Hat gesagt, dass sie das nicht glauben kann; dass man es doch merken muss, wenn die Nachbarn verschwinden.
„Wir wussten nichts“, hat meine Oma wiederholt. „Man durfte doch nichts wissen. Jeder wusste doch, was mit denen passiert, die zu viel wissen oder zu viele Fragen stellen!“

Warum ich das hier schreibe? Weil gerade eine Partei in den Bundestag eingezogen ist, die die Meinung vertritt, man solle diese Omertá wieder einführen. Das alles vergessen. Stolz sein auf die Leistungen einer Armee, die fremde Länder überfallen und damit unsägliches Leid über Europa gebracht hat.

Aber ich will nicht vergessen. Die Erinnerung ist kostbar. Trotz der Toten, der Krüppel und des Leids. Ohne solche Erinnerungen sind wir wurzelloses Gestrüpp, wie dieses Tumbleweed-Kugeln, die immer durch die Westernszenarien rollen. Vergessen führt nicht in eine bessere Zukunft. Im Gegenteil: Ohne solche Erinnerungen laufen wir Gefahr, die Fehler unserer Vorfahren zu wiederholen.
Deshalb schreibe ich das hier auf. Weil ich es kann. Weil wir in einer Gesellschaft leben, in der man neugierig sein darf. In der man nicht abgeholt, eingesperrt oder sogar erschossen wird, weil man zu viel wusste und das auch noch ausgesprochen hat.  Ich schreibe es auf, weil man sich seine Geschichte so wenig aussuchen kann, wie die Familie, in die man hineingeboren wird. Gegen das Vergessen. Für Demokratie und Freiheit.


WirSchreibenDemokratie
Grafik: Elenor Avelle und Anne Colwey

#WirSchreibenDemokratie ist eine Aktion des Nornennetzes.
Weitere Artikel gibt es u. a. von:
Textflash und Hermine
Frau Schreibseele
Evanesca Feuerblut
Der Fantastronautin
Schreibtrieb
Blue Siren

Wenn du deinen Beitrag hier nicht findest, schick mir einfach eine kurze Nachricht mit dem Link, ich füge ihn dann ein.

#Autorinnenzeit: phantastische Frauen (2) – Anne McCaffrey

Heute möchte ich die Mini-Serie über die Autorinnen, die mein eigenes Schreiben beeinflusst haben, mit einer weiteren Großen fortsetzen: Anne McCaffrey.

Anne McCaffrey 2005.JPG
Quelle: Wikimedia CC BY-SA 3.0, Link

Nachdem mich die Nebel von Avalon für die Phantastik angefixt hatte, war es ganz natürlich, nach ähnlichen Büchern zu gucken. Vor allem nach Büchern, in deren Mittelpunkt aktive Frauen standen. Ich hatte ja schon im letzten Beitrag erzählt, wie ungewöhnlich das damals war. Aber es fühlte sich gut an. Es war aufregend, Frauen zur Abwechslung nicht nur passiv und vor allem als Beute, naive Jungfrau oder laszive Verführerin präsentiert zu bekommen. Es eröffnete ganz neue Rollenmuster; eine Entwicklung, die übrigens parallel auch im realen Leben stattfand.

Ich habe die Diskussionen am Abendbrottisch noch gut in Erinnerung: Meinen Vater, der brüllte, seine Frau habe es nicht nötig arbeiten. Meine Mutter, die dagegenhielt, die Zeiten hätten sich geändert. Er könne es ihr nicht mehr verbieten.
Nicht mehr, wohlgemerkt. Es war keine fünf Jahre her, dass verheiratete Frauen ohne Erlaubnis ihres Mannes einen Arbeitsvertrag abschließen durften und die Ehemänner nicht mehr berechtigt waren, ein Arbeitsverhältnis „ihrer“ Frauen eigenmächtig zu kündigen. Mein Vater war Jurist. Er muss es gewusst haben. Gefallen hat es ihm überhaupt nicht.
Ich war damals 13 oder 14. Mitten in der Pubertät. Meine heile Kinderwelt zerbrach und ich sehnte mich nach Abenteuern und Auswegen.

Natürlich habe ich deutlich mehr gelesen, als nur Fantasy. Ich habe so ziemlich alles gelesen, was mir in die Hände fiel. Von Hanni und Nanni bis Angst vorm Fliegen. Aber eben auch Fantasy. Und hier war Anne McCaffrey die nächste Autorin, die ich für mich entdeckte.
Gut, Anne McCaffrey wird eigentlich nicht zu den Fantasy, sondern zu den Science-Fiction-Autorinnen gezählt, aber da beides zur Phantastik gehört, ist auch sie eindeutig eine der phantastischen Autorinnen. Als ich ihren Zyklus über die Drachenreiter von Pern entdeckte, fiel der für mich allerdings eindeutig unter Fantasy. Gut, es spielt auf einem entfernten Planeten. Aber ferne Planeten sind erst mal auch nur alternative Welten, wie Mittelererde oder Narnia. Für mich besteht der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Genres eher darin, welchen Stellenwert Technik und technische Entwicklungen innerhalb der Geschichte haben. Pern, die Welt der Drachenreiter, ist Low Tech; die Gesellschaftsstrukturen sind mittelalterlich. Vor allem aber: Es gibt Drachen!*

Zugegeben, auf die Geschichten um die Drachen bin ich erst später gestoßen, denn mein erster Kontakt zu dem Zyklus war Menolly, die musikalisch hochbegabte Tochter eines Seebarons. Leider sieht ihre Umgebung diese Begabung als vollkommen nutzlos an. Frauen ist das Musizieren zwar nicht direkt verboten, aber eine Ausbildung als Harfnerin …
Menollys Eltern tun alles, um sie vom „nutzlosen Klimpern“ abzuhalten und ihre Ambitionen zu durchkreuzen. Wirklich alles. Bis Menolly es nicht mehr aushält und wegläuft.
Hier eröffnen sich gleich mehrere wunderbare Möglichkeiten, die Geschichte zu versieben. Aber weder mutiert Menolly in der Wildnis zu einer weisen Kräuterfrau oder Kriegerin, die sich alleine durchschlägt, noch kommt es zu einer tränenreichen Wiedervereinigung mit den Eltern, die nun ihr Fehlverhalten einsehen. Erst recht taucht kein bad-ass-Guy auf, in den Menolly sich verliebt um fürderhin ganz für diese Liebe zu leben. Menolly versucht einfach nur durchzukommen. Sie bekommt Hilfe (oft von unerwarteter Seite) und muss Widerstände überwinden, wie sich das für eine anständige Heldin gehört. Kurzum: Menolly bleibt ein normales Mädchen mit einer außerordentlichen Begabung, und das macht letztlich auch ihre Geschichte außergewöhnlich.

Ich habe danach so ziemlich alles aus dem Drachenreiter-Zyklus gelesen und das Meiste fand ich gut. Besonders gefiel mir, dass man jedes Buch einzeln lesen kann, weil jedes eine in sich abgeschlossene Geschichte enthält.  Im Zentrum stehen immer wieder andere Figuren, mal Männer, mal Frauen. Manche tauchen nur in einem Band auf, manche haben über mehrere Bände hinweg tragende Rollen. Die einzelnen Geschichten sind zwar, wie moderne Fernsehserien, durch eine Rahmenhandlung verbunden. Diese wird aber nicht chronologisch enthüllt, so dass man die Bücher auch nicht in einer bestimmten Reihenfolge lesen muss.
Über den Stil kann ich nicht mehr viel sagen, außer dass er – zumindest in meiner Erinnerung – weniger Pathos enthielt, als die Bücher von Zimmer Bradley. Sex kam ebenfalls vor, aber seltener. Insgesamt habe ich mich von den Drachenreitern immer gut unterhalten gefühlt (sonst hätte ich auch kaum so viel davon gelesen). Außerdem gefiel mir, dass McCaffrey immer wieder Themen wie Gerechtigkeit, Vorurteile, Gleichberechtigung etc. aufgriff, so dass den Romanen trotz der ständisch-mittelalterlichen Gesellschaft, in der sie spielen, nichts restauratorisches anhaftet. Sie behandelte diese Themen aber immer subtil, im Rahmen der Geschichte und ohne erhobenen Zeigefinger. Das machte sie sehr angenehm und zugleich anregend zu lesen.


*Puristen mögen jetzt einwenden, dass die Drachen nicht auf natürlichem Weg, sondern durch gentechnische Veränderung einer Echsenart entstanden sind. Aber diese Zusammenhänge werden erst nach und nach aufgedeckt – und vor allem viel zu spät, um den Ersteindruck zu ändern.

[Selfpublishing] Engagiert euch! Warum Autorinnen und Autoren politisch werden müssen.

Eine der besten Veranstaltungen, an denen ich auf der Leipziger Buchmesse teilgenommen habe, war diese sehr engagiert geführte Podiumsdiskussion zwischen Nina George und Janet Clark unter der Moderation von Anke Gasch.

Politisch werden, heißt in diesem Zusammenhang nicht, dass wir künftig nur noch politische Texte schreiben sollen, die ein bestimmtes Gesellschaftsbild hochhalten. Bewahre!*
Politisch werden heißt, dass wir Autorinnen und Autoren uns selbst für unsere Belange einsetzen müssen. Sonst tut das nämlich keiner. Die Folge ist, dass in Deutschland gerade mal drei bis vier Prozent der AutorInnen von ihrer Tätigkeit leben können. Zugespitzt könnte man sagen, dass die einzigen, die nicht vom Literaturbetrieb profitieren, die sind, die Literatur schaffen.

Jetzt habe ich die Aufzeichnung dieses Gesprächs gefunden.
Und weil alle Punkte, oft im verschärften Maß, auch für Selfpublisher gelten, möchte ich die Diskussion gerne unter diesem Stichwort mit euch teilen. Unbedingt anhören. Und dann engagiert euch! Weil es keiner für euch tun wird.


*Die Frage, welches Menschenbild in manchen Büchern vermittelt wird, ist ein anderes Thema, das ich irgendwann sicher bei den Werkstattplaudereien aufgreifen werde.

Fantasy – Nichts als Eskapismus?

Vor einiger Zeit gestand eine Bekannte auf Twitter, sie schreibe zwar gerne Fantasy, wolle aber auch mal über relevante Themen schreiben. Der Satz, bzw. die darin implizierte Behauptung, Fantasy eigne sich nicht, um über wichtige Themen zu schreiben, lässt mich seitdem nicht mehr los.

Wenn man sich aktuell auf dem Buchmarkt umsieht, kann man diesen Eindruck bekommen, zumal das Meiste für Jugendliche geschrieben wurde. Da verwundert es nicht, wenn das Erwachsenwerden und Herz-Schmerz die Hauptthemen sind, auch wenn sie mit phantastischen Elementen verbrämt werden.

Aber muss das so sein?
Ich meine nicht. Ich glaube, dass sich in jedem Genre auch gesellschaftlich relevante Themen unterbringen lassen. Also auch in der Fantasy – ganz unabhängig davon, welche Geschichte erzählt wird. In „Harry Potter“ sind verschiedene Hautfarben zwar kein Problem, nichts desto trotz sind die Bestrebungen von Lord Voldemort und seiner Death Eaters um ein Reich reinblütiger Zauberer unverholener Rassismus mit faschistischen Zügen. Harrys Kampf gegen Voldemort ist daher auch ein Kampf für eine freie, „multikulturelle“ Gesellschaft – auch wenn es vordergründig um ganz andere Themen geht. Wesentlich vordergründiger ist Michael Endes Konsumkritik in „Momo“, auch wenn er sie als Auflehnung gegen die grauen Herren tarnt. Sogar im Kinderbuchbereich gibt es Beispiele: „Die Brüder Löwenherz“ von Astrid Lindgren behandelt den bevorstehenden Tod und der Angst vor dem Sterben. Das Gleiche gilt für den letzten Band der Narnia Reihe.

Für mich sind das alles Beispiele wichtiger bzw. gesellschaftlich relevanter Themen. Und wenn das im Kinder- und Jugendbuchbereich möglich ist, wieso dann nicht auch in der „erwachsenen“ Fantasy?


Nachtrag:

version1-2-thumpAuch „Steppenbrand“ ist politisch und kann als Parabel auf die aktuellen politischen Entwicklungen gelesen werden, obwohl es lange vorher entstand.
Die Erzählung gibt es als eBook für alle Lesegeräte, sowie als Print.