[ausgelesen] Wintermaid von Klara Bellis

Klappentext:

Ein heiliger Auftrag führt die Jägerin Lhan ins Gebirge. Als sogenannte Wintermaid soll sie den Winter bezwingen. Doch zwischen den Felsen lauert der Eisgeist, ein blutrünstiger Menschenfresser. Wenn es ihr gelingt, die Bestie als Jagdbeute ins Dorf zu bringen, wird sie als Winterbezwingerin gefeiert. Sollte sie scheitern, wird die Rache des Dorfes grausam sein.

Schon bald wächst in Lhan der Verdacht, dass dies ihr geringstes Problem ist.

Zum Inhalt:

Frauen gelten nichts in Lhans Volk. Sie sind rechtlos, werden dumm gehalten und im Bedarfsfall wie Handelsgut verkauft. Aber alle zehn Jahre schickt ihr Dorf ein Mädchen in die Berge, um zu beweisen, dass selbst so ein schwaches Geschöpf in der Lage ist, die Natur zu bezwingen. Zwei Jahre lang bereitet sich die Wintermaid auf diesen Auftrag vor. Gelingt es ihr, Beute zu machen und heil zurückzukommen, wird ihr Sieg in einem großen Fest gefeiert. Kehrt sie ohne Beute oder verletzt zurück, wird sie in einem großen Fest zu Ehren der Götter lebendig verbrannt. So ging es der letzten Wintermaid.
Für Lhan scheint es nach anfänglichen Problemen jedoch, als könne sie ihren gefährlichen Auftrag tatsächlich zu einem guten Ende bringen. Was sie nicht bedacht hat, sind die Motive ihrer Mitmenschen.

Wintermaid spielt in einem nicht-europäischen Setting. Magie ist selbstverständlich – wenn auch nicht in Lhans Volk. Aber Wintermaid ist nicht die übliche Geschichte von der Heldin, die die Welt oder was auch immer retten muss, sondern thematisiert die weltweite Unterdrückung von Frauen, was Klara Bellis in ihrem Nachwort eindrücklich und mit Quellenangaben belegt. Insofern ist Wintermaid auch ein politisches Buch.

Persönlicher Eindruck

Ich mag Kurzgeschichten, Novellen, Erzählungen. Wintermaid fällt genau in dieses Beuteschema, deshalb war es ein „Must-have“.

btrAber auch inhaltlich hat mich das Buch überzeugt. Klara Bellis erzählt die Geschichte der Wintermaid sehr spannend und in einen angenehmen, klaren Stil. Stellenweise schimmert der ihr eigene Humor durch, der auch ihre Reihe um die Techno-Elfe Trywidd kennzeichnet.
Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, sind die Figurenzeichnungen. Angesichts des Themas ist es zwar kein Wunder, dass die Männer aus Lhans Volk schlecht wegkommen, aber auf mich wirkten sie wie Abziehbilder ein und des selben machistischen Ekels. Hier hätte ich mir etwas weniger Klischee und mehr Diversität in Motiven und Handlungen gewünscht. Auch die Gedankengänge der Protagonistin wirkten an mich stellenweise aufgesetzt, statt durch das Aufwachsen in einer durch und durch misogynen Gesellschaft internalisiert. Die Charakterisierung von Lhans Großmutter Zue und die der Eisgeister fand ich deutlich gelungener.
Bemäkeln könnte ich auch noch zwei bis drei kleinere Logikfehler, die jedoch keinen Einfluss auf die Handlung haben. Mir sind sie auch erst im Nachhinnein aufgefallen, als ich darüber nachgedacht habe, was ich in dieser Rezension erzählen will. Beim Lesen hat mich die Geschichte viel zu sehr in ihren Bann geschlagen. Das lag nicht nur am ungewöhnlichen Setting, sondern vor allem daran, dass Wintermaid in erster Linie sehr, sehr spannend ist.

Sternebewertungen gibt es bei mir ja nie. Aber für Wintermaid auf jeden Fall eine Leseempfehlung.


Buchdaten:
E-Book, erschienen bei BookRix
für alle Lesegeräte verfügbar
44934 Wörter
ab 16 Jahre (mäßige Gewalt, keine expliziten sexuellen Szenen)
Preis: 0,99 €

Werbeanzeigen

Neues aus dem Autorenleben

Die Frankfurter Vampirnovelle „Biss zum letzten Akt“ hat eine Neuauflage bekommen und endlich auch ist das Problem mit dem verrutschten Cover beseitigt. Der Schriftzug auf dem Rücken sitzt nun genau da, wo er hin soll und auch der rote Rahmen sieht nun richtig gut aus.

rbt
Biss zum letzten Akt in neuem Glanz. Da möchte man doch sofort zubeißen – äh, zugreifen.

Sehr stolz und glücklich macht mich gerade auch, dass Thalia mich mit meinem E-Book „Der Esel als Pilger“ unter den Top-AutoInnen listet und die Redaktion von Bücher.de die Geschichte ebenfalls empfiehlt. Ich muss gestehen: Ich mag das Eselchen. Nicht nur, weil es das erste E-Book war, das ich veröffentlicht habe.

Literatur unter Strom – ein sehr persönlicher Rückblick

Am 15. – 16. Februar 2019 hatte ich die Ehre, an Literatur unter Strom, dem Jubiläumskongress zum 50-jährige Bestehen des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) teilnehmen zu können. Die Ehre deshalb, weil der Kongress eine geschlossene Veranstaltung für Mitglieder war und Selfpublisher*innen zum Zeitpunkt der Einladung nur von einigen Landesverbänden aufgenommen wurden. Dementsprechend war ich so etwas, wie ein Alien und bei einer der Abendveranstaltung entfuhr einem Buchhändler tatsächlich auch ein „Oh, mein Gott!“, als ich mich als Selfpublisherin vorstellte. Wir haben uns dann aber doch sehr gut unterhalten und abgesehen von diesem kurzen Moment bin ich nirgendwo Vorbehalten begegnet. Was eher durchklang, war die Befürchtung einiger konventioneller arbeitender Autor*innen, durch die zunehmende Digitalisierung des Buchmarkts und des Büchermachens abgehängt zu werden.

Aber der Reihe nach.

Der Kongress begann schon am 14. Februar mit einem feierlichen Empfang im Stadttheater Aschaffenburg und einem anschließenden Poetry Slam-Battle zum Thema Big Brother is watching you. Aus familiären Gründen konnte ich aber erst am Freitag anreisen, so dass mir beides leider entgangen ist.
Auch an der Stadtführung auf den Spuren der Brentanos konnte ich aus Zeitgründen nicht teilnehmen. Dabei hätte sie sich bestimmt gelohnt, schon weil Aschaffenburg wirklich schön ist.

Trotzdem ging es am Freitag gleich nach meiner Ankunft in die Vollen. Als erstes lief ich dem Fotografen von verdi.tv in die Arme und durfte mich als Teil der Berichterstattung über den Kongress vor laufender Kamera ausfragen lassen, was Selfpublishing eigentlich ist, welche Vor- und Nachteile es hat und welche Gründe es für Selfpublisher*innen geben könnte, sich einer Vereinigung wie dem VS anzuschließen.*

Es folgte kurzer Schwatz mit Nina George, die selbst ganz erheblich unter Strom stand, weil sie einen großen Teil des Programms gestaltet hatte und mit hinreißender Verve überall gleichzeitig nach dem Rechten sah. Ernsthaft jetzt: Ich habe schon viele Menschen unter Stress erlebt und die Meisten kommen irgendwann an einen Punkt, wo sie die Nerven verlieren. Nicht so Nina George. Hochkonzentriert, auf den Punkt mit den Ansagen, aber gleichzeitig witzig und unglaublich warmherzig. Whow!
Nina George habe ich zu verdanken, dass ich überhaupt teilnehmen durfte – dafür noch einmal ganz, ganz herzlichen Dank! Es war mir nicht nur eine Ehre, sondern auch ein Fest!
Durch Nina George habe ich auch Jens Kramer kennengelernt, den Vorsitzenden des Syndikats. Einer Verbrecherorganisation, wie er selber sagt, deren Mitglieder nach allen Regeln der Kunst morden. Natürlich nur in Büchern, denn auch das Syndikat ist eine Autorenvereinigung, nämlich die der Krimiautor*innen. Jens Kramer war für mich das Wochenende über so etwas wie der ruhende Pol. Unschätzbar wertvoll für jemanden, dem es schwer fällt, Gesichter und Namen in Übereinstimmung zu bringen.

Dann wurde es auch schon langsam Zeit für die eröffnende Podiumsdebatte, vor der ich mich die Wochen vorher ein bisschen gegruselt hatte. Ein Publikum aus lauter gestandenen Autorinnen und Autoren. Auf dem Podium u. a. die Radiomoderatorin Birgit Kolkmann, ein Verlagsmensch und Karla Paul. Und dazwischen ich als Repräsentantin der Selfpublisher*innen. Da kann man schon ein bisschen Bammel davor haben, Stuss zu reden, oder?
Den Auftakt machten aber Nina George mit einer espritsprühenden Einleitung und Rüdiger Wischenbart mit einem sehr inspirierenden Impulsreferat, bei dem ich sehr häufig dachte: „Das ist es. Auf den Punkt.“
Danach ging es in die Diskussion. Zur Debatte stand die Digitalisierung des Buchmarkts und ihre Folgen. Es ging um E-Books, Internetveröffentlichungen, die Zukunft des gedruckten Buchs, die Möglichkeiten von KI, Bestsellercodes und Übersetzerprogramme, die EU-Urheberrechtsnovelle, Selfpublishing, die gar nicht mehr so neuen Medien und sich änderndes Leseverhalten – und bestimmt habe ich noch den einen oder anderen Punkt vergessen. Als Teilnehmerin kann ich nur sagen: Ich fand die Themen spannend und die Atmosphäre ausgesprochen angenehm. Ob ich Stuss geredet habe, müssen andere entscheiden.

Danach verwischt sich meine Erinnerung ein wenig. Ich weiß noch, dass ich mit Lena Falkenhagen über die Absicht des VS gesprochen habe, künftig auch Selfpublisher*innen aufzunehmen. Sie hat das sehr befürwortet und darauf hingewiesen, dass PAN (die Vereinigung der Fantasy*autorinnen) sich inzwischen ja auch geöffnet habe. Dass das am Anfang anders gewesen sei, habe allein daran gelegen, dass man zunächst Strukturen schaffen wollte.
Dann habe ich mit Valentin Döring, Dr. Volker Staats (beides Juristen im VS) und Katharina Uppenbrink von der Initiative Urheberrecht über die EU-Urheberrechtsnovelle gesprochen. Die drei haben es geschafft, meine Meinung ins Wanken zu bringen, dass vor allem Artikel 11 und Artikel 13 Mist sind. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich die Richtlinie deshalb gut finde. Es ist einfach unglaublich schwer, an zuverlässige Informationen zu kommen, da auf beiden Seiten Interessengruppen stehen. Auf mich wirkt die Diskussion allerdings so, als würden die Gegner der Urheberrechtsrichtlinie sachlicher argumentieren als die Befürworter, von denen ich allenfalls Schlagworte und gelegentliche Diffamierungen mitbekomme. Das mag an den von mir konsumierten Medien liegen. Es mag auch sein, dass die Sachargumente der Gegner falsch sind. Der unsachliche Ton seitens der Befürworter weckt jedoch den Eindruck, sie hätten überhaupt keine Argumente. Das war bei den drei Genannten nun deutlich anders: Sie wirkten sowohl sachlich als auch informiert. Durch sie habe ich erfahren, dass die Diskussion über verpflichtende Uploadfilter die beabsichtigte Regelung nur sehr verkürzt darstellt. Das und die Tatsache, dass sie eindeutig die Interessen der Schriftsteller*innen vertreten, hat mein Meinungsbarometer von „Ablehnung“ auf „unschlüssig“ umspringen lassen.
Außerdem habe ich Monika Pfundmeier kennengelernt, eine sehr liebe Kollegin und sehr erfolgreiche Selfpublisherin, mit der ich am nächsten Tag lesen sollte. Mit ihr habe ich auch den größten Teil des Abends verbracht, der aus einem Festakt im Stadttheater Aschaffenburg zu dessen Höhepunkten für mich die Rede von Imre Török zählte, der Kein Ende der Bescheidenheit forderte, einem Empfang des Bürgermeisters und dem anschließenden gemeinschaftlichen Versacken der Nimmermüden im Schlappe Seppel bestand.

Und obwohl Aschaffenburg eigentlich recht übersichtlich ist, habe ich es geschafft, mich auf dem Rückweg ins Hotel zu verlaufen.

Den ersten Teil des Samstags hätte ich mir eigentlich für Schönheitsschlaf, einen ausgiebigen Bummel durch Aschaffenburg nebst Cafébesuchen und Lesungsvorbereitungen freinehmen können. Schließlich sollte die Lesung erst am Abend stattfinden. Aber natürlich war ich neugierig auf die Delegiertenkonferenz. Ganz besonders darauf, ob der Antrag über die Aufnahme von Selfpublisher*innen durchkommen würde. Zwar sind mir alle, mit denen ich mich unterhalten habe, sehr offen begegnet, aber für Außenstehende ist es schwer, Stimmungen abzuschätzen. Um so mehr hat es mich gefreut, dass der Antrag problemlos durchging. Schließlich kämpfen wir Selfpublisher*innen mit ähnlichen Problemen, wie die, die für Verlage schreiben. Darüber hinaus kämpfen wir mit ähnlichen Problemen, wie die Verlage selber – die übrigens auch Mitglied im VS sein können. Und deshalb glaube ich fest daran, dass es gut ist, diese gemeinsamen Probleme gemeinsam anzugehen und die gemeinsamen Interessen auch gemeinsam zu vertreten.
Als im Anschluss daran an einer neuen Charta gefeilt wurde, habe ich mich allerdings verabschiedet. Die Vorlage kannte ich schon und kann sie in jedem Punkt unterschreiben. Das Gleiche gilt für die am gleichen Tag verabschiedete Aschaffenburger Antwort. Deshalb habe ich mich gegen das weitere Zuhören und für ein Nickerchen im Hotel entschieden, um für die bevorstehende Lesung fit zu sein.

Die Lesung. Was soll ich darüber sagen, außer dass sie Spaß gemacht hat? Vielleicht noch, dass sie in zwei Blöcken á einer Stunde ablief. Das hatte den Sinn, dass die Zuhörenden in der Pause zu einer der parallel laufenden anderen drei Lesungen wechseln konnten. Monika Pfundmeier und ich haben abwechselnd gelesen. Im ersten Block sie zuerst, im zweiten ich. Jens Kramer hat uns jeweils vorher vorgestellt und ein bisschen in die Themen eingeleitet.
Im Anschluss an die zweite Lesung gab es sogar noch eine kleine Diskussion mit ein paar Zuhörerinnen.

Danach sind wir mit den übrigen Kongressteilnehmern wieder im Schlappe Seppel versackt.

Damit war der Kongress eigentlich zu Ende. Allerdings gab es am nächsten Morgen noch so etwas wie ein inoffizielles Treffen. Eher zufällig. Vor dem Hauptbahnhof.
Das Wetter war schön, ich hatte keine Lust auf Hotelzimmer und der Kaffee dort war auch eher mau. Also bin ich früher raus und habe mir einen Chai Latte in der Sonne gegönnt. Und nach und nach bekam ich Gesellschaft. Zuerst Monika Pfundmeier. Dann Lena Falkenhagen, die frisch gekührte Vorsitzende. Imre Török. Sven j. Ohlsson (noch jemand aus dem Vorstand) und noch ein paar andere, deren Namen mir leider entfallen sind. Einige blieben nur kurz auf ein paar Worte. Andere länger.
Es war eine sehr angenehme Runde. Auch das hat mich darin bestärkt, dass es richtig ist, dem VS beizutreten.


*Den Bericht werde ich noch verlinken, so bald er fertig geschnitten ist.


Wer objektivere Informationen sucht, ist mit diesem Artikel vielleicht ganz gut bedient: http://kuk.verdi.de/literatur/laengst-noch-kein-ende-der-bescheidenheit-1832/

Kann man E-Books verschenken?

Ja, das geht.

Bevor du dich jetzt in den nächsten Online-Shop klickst, solltest du dich allerdings informieren, wie der oder die Beschenkte E-Books am liebsten liest. Wer einen E-Reader hat, ist an bestimmte E-Book-Formate gebunden. Bei denen, die lieber auf Smartphone oder Tablet lesen, ist es (fast) egal.

Das klingt kompliziert? Ist es nicht.

Vorab aber ein bisschen Technik, sorry

Erst mal: Es gibt drei Formate für E-Books: ePub, PDF und AZW (bzw. KFX). AZW (bzw. KFX) ist eine Weiterentwicklung des Mobi-Formats wird ausschließlich von Amazon verwendet. E-Pub ist ein HTML-Klon und läuft auf praktisch allen anderen E-Readern. Die in den Online-Shops des „regulären“ Buchhandels angebotenen E-Books sind in der Regel ePubs. PDF ist eine Entwicklung von Adobe, die im Wesentlichen für die Übermittlung von Dokumenten genutzt wird, da sich PDFs nicht dynamisch an die Bildschirmgröße anpassen. Das ist bei kleinen Displays eher lästig. Deshalb spielt PDF auf dem E-Book-Markt keine große Rolle. Ich erwähne es nur der Vollständigkeit halber.

Besitzt der oder die Beschenkte also einen E-Book-Reader, ist die erste Frage: Amazon Kindle oder irgendetwas anderes? Wenn es ein Kindle ist, kann man auch nur über Amazon E-Books verschenken. Bei allen anderen E-Readern ist man dagegen frei in der Wahl des Händlers – mit Ausnahme von Amazon, weil das keine ePubs anbietet.
Ähnlich ist es, wenn das bevorzugte Lesegerät ein Tablet ist. Auch hier stellt sich die Frage Kindle oder nicht Kindle. Amazon wehrt sich sehr strikt dagegen, dass irgendwas, das nicht dort gekauft wurde, auf „seinen“ Tablets landet. Also gilt auch hier: Wenn es ein Kindle-Tablet ist, kann man nur über Amazon verschenken. Bei allen anderen Herstellern hat man die freie Händlerwahl. Dieses Mal wirklich. Das liegt daran, dass man eine App braucht, um auf dem Tablett lesen zu können. Diese sogenannten Reader-Apps gibt es von verschiedensten Anbietern und für alle Formate.
Bei Smartphones entfällt sogar die Frage: Kindle oder kein Kindle. Man braucht nur die App. Wer bereits auf dem Smartphone oder dem Tablet liest, wird eine App haben. Es ist aber auch kein Problem, eine weitere herunter zu laden (es sei denn, natürlich, man hat einen Kindle …)

Zusammenfassend kann man sagen:
Leuten, die auf einem Kindle (Reader oder Tablet) lesen, muss man E-Books bei Amazon kaufen.
Leuten, die auf einem anderen Reader lesen, kann man die E-Books bei jedem Händler außer Amazon kaufen.
Leuten, die auf dem Smartphone oder einem anderen Tablett als einem Kindle lesen, kann man E-Books überall kaufen.

Und wie funktioniert das mit dem Verschenken?

Auch hier muss man wieder zwischen Amazon und anderen Anbietern unterscheiden.

E-Books verschenken über Amazon

Wer ein E-Book über Amazon verschenken will, kauft einfach einen E-Book-Geschenkgutschein und verschenkt den. Darauf kann man auch notieren, welches Buch man verschenken will. Allerdings ist der oder die Beschenkte nicht gebunden, sondern kann auch ein anderes E-Book auswählen.

E-Books anderer Händler verschenken

Die meisten Händler bieten in ihren Online-Shops eine Geschenkoption für E-Books, über die sich die Bestellung wie jeder andere Geschenkversand abwickeln lässt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass man statt der Postanschrift die E-Mail-Adresse der Person eingibt, die man beschenken möchte. Das E-Book wird als Datei versandt und kann auf das übliche Lesegerät übertragen werden. Natürlich ist es nett, trotzdem mit einer Karte darauf hinzuweisen, dass im Posteingang eine Überraschung wartet.

Damit eignen sich E-Books ganz besonders als Last-Minute-Geschenke. Jedenfalls für chaotische Menschen wie mich, für die Nikolaus, Weihnachten und Geburtstage immer völlig überraschend kommen. Du bist vermutlich viel besser organisiert und hast längst alle Geschenke zusammen, oder?
Egal, ich wünsche dir in jedem Fall eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit!

https://pixabay.com/de/anis-sternanis-schisandraceae-zimt-2785512/
Bildquelle: Couleur via Pixabay

Warum meine Bücher teurer werden

Vielleicht hast du dich gewundert, dass Was von ihnen blieb teurer ist als meine übrigen Bücher. Nun, ich habe beschlossen, den Preiskampf, der auf dem E-Book-Markt tobt, nicht länger mitzugehen. Es hat ja keinen Sinn, wenn wir Selfpublisher uns gegenseitig immer weiter unterbieten.

Eventuell starte ich kurz vor Weihnachten eine kleine Rabattaktion und gleiche den Preis an die übrigen an. Nach Weihnachten werden die Preise aller Bücher auf mindestens 1,99 € steigen.

Weil sie es wert sind.

Werbung 1