Crash, Boom, BÄNG! Superhelden und Gewalt

Zugegeben: Ich kann Superhelden wenig abgewinnen. Aber seit meinem jüngeren Sohn das Star Wars Universum zu eng geworden ist und er Marvels Multiversen erkundet, werde ich zunehmend mit Charakteren und Stoffen bekannt, mit denen ich mich aus eigenem Antrieb nicht beschäftigt hätte. Allerdings hat er es nicht so mit Comics, sondern mehr mit den Filmen. Deren Erscheinen erwartet er nicht nur sehnsüchtig, er guckt auch jeden Trailer, den er finden kann, bis der Film dann endlich, endlich in die Kinos kommt.
Diese Sehnsucht wird natürlich mitgeteilt und da er noch nicht alt genug ist, die Filme ohne Begleitperson zu sehen, komme ich immer mal wieder mit.

https://pixabay.com/de/kapow-comic-comic-buch-kampf-1601675/
Bildquelle: aitoff via pixabay

Prügeleien und kein Ende

Was mir an den Filmen auffällt, sind ein sehr einheitlicher Aufbau und der exzessive Einsatz von Gewalt. Ganz besonders fiel mir das bei Batman vs. Superman* auf; ein Film, in dem ich mich unendlich gelangweilt habe. In meiner Erinnerung besteht der Film fast ausschließlich aus einer Aneinanderreihung von Prügeleien und Explosionen. Vielleicht ist mir das deshalb so aufgefallen, weil die Handlung so dünn und die Charaktere so schlicht gestrickt waren. Jedenfalls ging das, der Geschichte angeblich zugrunde liegende Dilemma zwischen Explosionen, Rauch und Staub unter.
Eins hat der Film dann aber doch bewirkt. Nämlich, dass ich angefangen habe, mir Gedanken über Zweck und Stellenwert Gewalt im Konzept der Superheldenfilme zu machen. Gewalt ist ganz offensichtlich ein integraler Bestandteil, ob man sich jetzt Superman anguckt, die X-men oder eher lustig gemeinte Varianten wie Die Unglaublichen: Der Grundkonflikt ist genauso physischer Natur wie die Lösung. Oder um es weniger abstrakt zu formulieren: In jeder Superheldengeschichte es gibt eine äußerliche Bedrohung, die auf die Vernichtung von Leben zielt und die von den Helden unter Aufbietung aller, ihnen zur Verfügung stehenden besonderen Fähigkeiten beseitigt werden muss. Auffallend ist, dass diese Fähigkeiten vor allem dafür verwendet werden, die eigene Kampfkraft und die der Verbündeten zu erhöhen.
Bruce Wayne baut keine Schulen. Er unterstützt auch keine Präventionsprojekte, die Gotham etwas sicherer machen würden. Sein ganzes Vermögen steckt in Batmans Ausrüstung. Gleiches gilt für Tony Stark, der das Äquivaltent zu Batman ist, nur eben bei Marvel. Auch Tony Stark ist ein reicher Industrieller und Lebemann. Auch er baut coole Gadgets. Gelegentlich rüstet er damit auch die Agenten von S.H.I.E.L.D aus. Aber darin erschöpft sich seine Großzügigkeit.

https://pixabay.com/de/superhelden-incredible-hulk-superman-1560256/
Bildquelle: Erika Wittlieb via Pixabay

Können die nicht denken?

Warum ist das so? Warum fällt selbst den intelligentesten Superhelden, keine Lösung ein, die nicht auf eine physische Auseinandersetzung hinausläuft?
Die naheliegendste Erklärung ist natürlich, dass die Welt der Superhelden nun mal so ist: Geprägt von Gewalt und Düsternis und bevölkert von mächtigen Superschurken, die andere ausbeuten und gewaltsam unterjochen. Superhelden werden oft schon früh mit Gewalt konfrontiert. Sie sind das Ergebnis skrupelloser Menschenversuche (Black Bold, Wolverine, Deadpool, Cloak, Dagger), ihre Eltern werden ermordet (Spiderman, Superman, Daredevil, Drax the Destroyer), sie selber gemobbt (Spiderman) oder wegen ihrer besonderen Fähigkeiten verfolgt (X-Men). Daher könnte man die These wagen, dass sie, auch weil sie nichts anderes als Gewalt gelernt haben, auch nur mit Gewalt reagieren können und dass es sie auszeichnet, dabei nicht bis zum letzten zu gehen, sondern den Gegner im Endkampf zu schonen.

Allerdings greift dieser Ansatz zu kurz, denn er betrifft nur einen kleinen Teil der Superhelden, die vielfach auch aus gutbürgerlichen oder sogar sehr wohlhabenden Verhältnissen stammen, wie Batman, Ironman, Elektra (oh, eine Frau!) oder Janet van Dyne alias the Wasp (noch eine Frau!). Black Panther ist nicht nur reich, sondern sogar königlicher Abstammung.
Und obwohl Wakanda, das Herkunftsland von Prinz T‘Challa, über ein einzigartiges Rohstoffvorkommen verfügt, die Wakandaner (ich hoffe, die Form stimmt) technische Wunderleistungen vollbringen und friedlich im allgemeinen Wohlstand zusammenleben, wird dieses einzigartige Rohstoffvorkommen im Wesentlichen für die Entwicklung von intelligenten Waffen genutzt. „Klar!“, könnte man sagen, „Solche Dinge wecken Begehrlichkeiten. Das Land und seine Bodenschätze müssen vor Invasoren geschützt werden.“
Der Haken an dieser Argumentation ist, dass (fast) niemand außerhalb von Wakanda von diesen Wunderdingen weiß, weil Wakanda sich dank überlegener Technologie erfolgreich als armes, rückständiges Dritte-Welt-Land tarnt, in dem es rein gar nichts zu holen gibt. Das ist eine ziemlich intelligente Strategie, um Invasoren gar nicht erst auf dumme Gedanken zu bringen. Aber wozu dann die Waffen?
Und warum hält dieses technisch unglaublich hoch entwickelte, fortschrittliche Volk daran fest, seine Anführer in einem archaischen Ritual durch Zweikampf zu bestimmen? Einem Zweikampf, in dem keinesfalls der Klügste gewinnt, der mit dem besten taktischen Geschick, dem meisten Wissen oder was man sonst noch zur Führung eines Volks für nötig halten könnte, sondern in dem allein Stärke, Ausdauer und Geschick im Umgang mit Waffen zählen?
„Es ist eben deren Tradition“, halte ich als Erklärung für ziemlich dürftig, zumal es die Gefahr birgt, Wakanda sozusagen durch die Hintertür doch noch als rückstädig dastehen zu lassen. So nach dem Motto: Ok, Technik können sie, aber gesellschaftlich sind sie doch eher Steinzeit. Was auch falsch wäre.

Vielleicht kommen wir der Lösung näher, indem wir eine dritte Gruppe angucken, von denen es in den Reihen der Superhelden geradezu wimmelt: die Superhirne. Auch hier ist Tony Stark alias Ironman ganz vorne an. Außerdem wären da z. B. noch Dr. Henryk Pym (Ant-Man), Reed Richards (Mr. Fantastic) und natürlich Dr. Robert Bruce Banner (Hulk) zu nennen.
Sie alle sind Genies auf ihrem Gebiet, mit ungeheuren Geisteskräften ausgestattet und sollten eigentlich in der Lage sein, Strategien zu entwickeln, die Gewaltanwendung überflüssig machen. Zum Beispiel müssten die von Dr. Henryk Pym entdeckten Pym-Teilchen eigentlich die gleiche Wirkung auf Gegner und ihre Waffen entfalten, wie auf Ameisen und Häuser. Wenn man das Eine nach Belieben schrumpfen oder vergrößern kann, warum dann nicht auch das andere? Eine Nano-Pistole ist genauso unbrauchbar, wie die XXL-Version und gegebenenfalls könnte man sogar den Gegner auf ein handliches Format schrumpfen und im Einweckglas zur nächsten Polizeiwache bringen.
So weit geht der Einfallsreichtum der Superhirne aber nie.

Komisch, oder?

Man könnte fast den Eindruck bekommen, es ginge nie um Gewaltvermeidung, sondern darum, sie möglichst spektakulär einzusetzen und so die eigene Großartigkeit zu demonstrieren. Denn seien wir ehrlich: Ein Superschurke, dessen Superwaffe plötzlich so winzig wird, dass er sie nicht mehr findet oder so riesig, dass sie ihm aus der Hand fällt und den Fuß bricht, ist zwar lustig, aber kein würdiger Gegner. Dagegen bestätigt einer, den der Held erst im epischen Endkampf besiegen kann, erst so richtig die Großartigkeit dieses Helden. Und weil wir uns mit dem Helden identifizieren, färbt ein Teil dieser Großartigkeit auch auf uns ab. In diesem gloriosen Moment zahlt sich aus, dass wir zu ihm gehalten, mit ihm gefiebert und gelitten haben.

https://pixabay.com/de/superhelden-super-helden-eisenmann-712060/
Bildquelle: Ramdlon via Pixabay

Was, wenn alles ganz anders wäre?

Diese Befriedigung herbeizuführen ist ungleich schwerer, wenn der Helden seinen Widersacher nur unter Einsatz seiner grauen Zellen auszuschaltet. Da mir kein Beispiel aus der Fantasy einfällt, möchte ich diese These durch „Superhelden“ eines anderen Genres illustrieren: dem Krimi, genauer gesagt, dem Who-dunnit. Im Zentrum steht hier oft die Gestalt eines genialen Ermittlers, der einen vertrackten Fall im Wesentlichen durch Nachdenken löst. Gewalt geht von ihm in der Regel nicht aus, oft ist er dazu körperlich gar nicht in der Lage, wie z. B. Nero Wolfe oder Lincolm Rhyme. Aber selbst, wenn er gewisse Kampftechniken trainiert, wie Sherlock Holmes, dienen diese mehr dazu, neben dem Kopf auch den Körper fit zu halten. Beim Lesen folgen wir diesen Geistesgrößen, erfahren, was sie erfahren und versuchen, unsere eigenen Schlüsse zu ziehen. Der Reiz besteht also eindeutig im Mitraten. Allerdings ist ein guter Who-dunnit so gestrickt, dass er nicht nur den Ermittler auf falsche Fährten lockt. Die Genialität des Ermittlers erweist sich aber gerade darin, dass er diese durchschaut und einen Täter ausmacht, den man selber schon ausgeschlossen hatte. Man kann die Überlegenheit des genialen Ermittlers daher zwar bewundern, aber sie färbt nicht ab.

Andere Gründe

Möglicherweise gibt es noch einen weiteren Grund, dass Gewalt in Geschichten über Superhelden omnipräsent ist, nämlich ihre Herkunft. Angefangen bei Superman, ist die ganz überwiegende Zahl ist zuerst als Comic erschienen und physische Gewalt ist graphisch deutlich leichter darzustellen als Gedanken. Das Gleiche gilt für die filmische Umsetzung.

So was wie ein Fazit

Das erklärt jedoch nicht ihre anhaltende Beliebtheit. Daher vermute ich, dass der eigentliche Grund hinter all den Explosionen und Special Effects der ist, das ist, was oben schon durchklang: Superhelden sind gut für‘s Ego. Sie siegen für uns und indem wir uns mit ihnen identifizieren, befriedigen wir unseren latenten Wunsch nach Überlegenheit. Solche Allmachtsfantasien sind zwar höchst pubertär (nicht umsonst wurde Superman von zwei Teenagern entwickelt), aber wer will schon immer erwachsen sein?

So lange die Gewalt nicht, wie bei Batman vs. Superman Überhand nimmt, ist mein einziger Wunsch an dieses Genre: Gebt uns mehr Frauen! Nicht nur als Geliebte, Gehilfin oder Opfer, sondern als eigenständige Heldinnen und Superschurkinnen mit eigenem Recht auf eine gute Geschichte. Davon gibt es noch viel zu wenige!**

https://pixabay.com/de/superhelden-mädchen-geschwindigkeit-534120/
Bildquelle: alan9187 via pixabay

*Ja, das ist DC und nicht Marvel, aber so eng sieht mein Sohn das nicht. Superheld ist Superheld. Marvel mehr davon am Start, also beschäftigt er sich mehr mit Marvel.

**Wenn ich oben schrieb, dass ich Superhelden wenig abgewinnen kann, war das durchaus nicht im Sinne des generischen Maskulinum gemeint.


Der Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade des Nornennetzes zu Fantasy und Gewalt.

Advertisements

Preisgestaltung bei eBooks

Bruno E. Thyke alias @augenschelm hat einen sehr guten Beitrag zum Wert von eBooks und Geschichten geschrieben: 99 Cent für deine Geschichte.
Genauso hätte er seinen Beitrag mit „Und davon willst du leben?“ übertiteln können. Denn, machen wir uns nichts vor: Die wenigsten AutorInnen können allein vom Schreiben leben. Unter den SelfpublisherInnen sind es noch weniger. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, Raubbau an uns selber zu betreiben, indem wir uns und unsere Geschichten weit unter Wert verkaufen.

Aber warum sollte das so bleiben? Ein Buch zu schreiben ist harte Arbeit. Es fertigzustellen zeugt von Kreativität, Mut und Durchhaltewillen. Sollten wir nicht den gleichen Mut, die gleiche Kreativität und die gleiche Energie darein setzen, auch anständig bezahlt zu werden? Oder sind wir uns selber so wenig wert?

Evelyn de Morgan: The Worship of Mammon, Eigentum des De Morgan Centres London
Autorin beim verzweifelten Versuch, Geld für ihr eBook zu bekommen (Bildquelle: Wikimedia, Copyright: http://www.the-athenaeum.org/art/detail.php?ID=111065)

[Rezension] Crossroads von Jürgen Albers

Huch, ein Krimi?

Zugegeben: Eigentlich war diese Rezension für ein anderes Blog gedacht, auf dem ich auch gelegentlich schreibe. Andererseits gibt es gute Gründe, Crossroads nicht dort, sondern hier zu besprechen. Bevor ich darauf eingehe, möchte ich das Buch aber kurz vorstellen.

Klappentext

Sommer 1940: Für den erfahrenen Londoner Chief Inspektor scheinen die beschaulichen Kanalinseln keine Herausforderung bereit zu halten. Aber kurz bevor die deutsche Wehrmacht die Inseln besetzt, verliert eine schöne junge Frau ihr Leben.

Auf einer kleinen Insel, abgeschnitten und besetzt vom Feind, muss Norcott erkennen, dass er es mit mehr als einem Gegner zu tun hat. Die Welt scheint voller Masken und auch im hellen Sommersonnenschein bleibt die entscheidende Frage: Hinter welcher Maske steckt ein Freund, hinter welcher der Gegner?

Inhalt

Vom Aufbau her ist Crossroads ein klassischer Who-dunnit im Stil der Landhauskrimis. Ganz am Anfang steht der im Klappentext beschriebene Mord, am Ende die Aufklärung, dazwischen gibt es, wie in jedem guten Who-dunnit jede Menge Verdächtiger und falscher Fährten. Auf blutrünstige Details wird weitgehend verzichtet.
Das erste Opfer ist die lebenslustige Frau des örtlichen Bankdirektors, der deshalb auch schnell zum Hauptverdächtigen avanciert. Allerdings haben auch andere Inselbewohner sehr plausible Motive. Ihnen nachzugehen ist unter den gegebenen Umständen alles andere als einfach. Immerhin ist Krieg. Es wird erwartet, dass die Deutschen demnächst die Kanalinseln besetzen. Die Briten planen nicht, sie zu verteidigen – aber sie wollen es den Deutschen so schwer wie möglich machen und kappen daher jede Verbindung zur Hauptinsel. Damit sind auch die Ermittlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt.
Das ändert sich zwar ein wenig, als die Deutschen die Inseln besetzen, aber natürlich bringt die deutsche Besatzung auch neue Probleme. Inspektor Norcott ist auf die Kooperation mit den ungeliebten Deutschen genauso angewiesen, wie diese auf ihn.
Die Situation verschärft sich, als sich ein weiterer Mord ereignet. Wieder ist eine schöne junge Frau das Opfer und Inspektor Norcott muss sich fragen, ob er etwas übersehen hat.

Stil

Passend zum Sujet, ist der Stil eher zurückgenommen aber keinesfalls eintönig. Er passt zum Landleben, das zwar durch dramatische Ereignisse kurzfristig aufgewühlt wird, aber – zumindest bei oberflächlicher Betrachtung – bald in seinen ruhigen Fluss zurückfindet. Entsprechend sind auch die Figuren angelegt: Jede hat ihre Marotten und Eigenheiten, aber diese wirken nie schrill oder aufgesetzt. Vor allem gibt es kein klares gut-böse Schema. Dadurch erhöht sich einerseits die Glaubwürdigkeit der geschilderten Ereignisse, gleichzeitig gewinnen die Figuren eine gewisse Doppelbödigkeit, was wiederum die Spannung erhöht.

Leider wird der Erzählfluss an den Kapitelanfängen stark abgebremst, da diese zwar in der Erzählgegenwart beginnen, unmittelbar im Anschluss aber eine längerer Rückblende darauf folgt, was in der Zwischenzeit passiert ist. Das ist um so ärgerlicher, weil oft elegantere Lösungen möglich gewesen wären.
Ein weiterer Kritikpunkt ist die durchgängige Verwendung der Amtsbezeichnung Chief Inspektor. Das liest sich wegen des deutsch-englisch-Mischmasches seltsam. Besser wäre es gewesen, beim Chief Inspector zu bleiben.

persönliche Wertung

Trotz der Kritik haben mir Geschichte und Erzählstil insgesamt gut gefallen. Allerdings muss ich zugeben, Crossroads  als Krimi eher mäßig zu finden. Auf mich wirkten die Ermittlungen nicht wie die Recherche eines erfahrenen Kriminalbeamten, sondern wie  Stochern im Nebel verbunden mit dem schon fast verzweifelten Festhalten an Hypothesen, die auch Norcott nur halbherzig glaubt.

Allerdings – und das ist auch der Grund, warum ich Crossroads hier im Blog rezensiere -ändert sich die Bewertung sofort, wenn man Crossroads nicht als Krimi, sondern als historischen Roman liest,  in dem nun mal ein Mord passiert.
Unter diesem Aspekt ist Crossroads tatsächlich hochspannend. Jürgen Albers hat hervorragende Recherchearbeit geleistet und bringt das auch rüber. Ich kenne keinen deutschsprachigen Autor, der diesen Teil des 2. Weltkriegs so intensiv beleuchtet – und dann noch aus britischer Perspektive. Jürgen Albers hat viel Zeit und Energie in die Recherche gesteckt und die Fakten zu einem detailreichen, lebendigen Bild zusammengefügt. Ob es nun die Probleme eines wegbrechenden Markts für Tomaten sind oder die Schwierigkeiten der Kommunikation: Ich habe sehr viel über diese Zeit im allgemeinen und über das Leben auf den Kanalinseln im Besonderen erfahren. Spannend fand ich auch die Entdeckung, dass das Hamburger Franzbrötchen möglicherweise auf einem französischen Kuchen beruht, der bei Inspektor Norcott großen Anklang findet. Aber das ist meine private Spekulation und hat mit der Handlung nur am Rande zu tun.
Sehr gut hat mir außerdem gefallen, dass die Charaktere zwar im Denken ihrer Zeit verhaftet sind, Jürgen Albers aber nicht der Versuchung eines Gut-Böse-Schemas erlegen ist. So sind die Deutschen zwar Gegner aber genauso wenig abgrundtief böse, wie die Engländer, Iren und Franzosen als übermäßig gut oder heldenhaft geschildert werden.
Wenn es an den Charakteren etwas zu meckern gibt, dann allenfalls bei den Frauen, die für mein Dafürhalten ein bisschen zu wenig Eigendynamik entwickeln. Damit meine ich nicht so sehr, dass sie sich im Wesentlichen auf Männer ausrichten – das mag der Zeit geschuldet sein. Wenn eine vorteilhafte Ehe und die Gründung einer Familie als höchstes Lebensziel propagiert werden, ist diese Haltung kein Wunder. Aber dass diese Frauen überhaupt keine positiven Beziehungen zu anderen Frauen haben, sei es zu Freundinnen, Schwestern, Müttern, Nachbarinnen, sondern praktisch ausschließlich in Beziehung zu männlichen Konterparts geschildert werden, das erstaunt dann doch. Eine rühmliche Ausnahme ist die französische Ärztin, die zwar nur ein Nebencharakter ist, aber auf sehr anrührende (und tragische) Weise eigenständig.

Fazit

Wer englische Landhauskrimis mag, wird vermutlich auch Crossroads trotz der gelegentlichen Schwächen gerne lesen. Besonders empfehlenswert ist das Buch aber für diejenigen, die endlich mal wieder einen gut recherchierten historischen Roman suchen. Als solchen kann ich Crossroads wirklich empfehlen!

Rezi Cover Crossroads (2)
Bildquelle: Eigene Aufnahme

 

„technische“ Daten:

Titel: Crossroads – Ein Inspektor Norcott-Roman
Autor: Jürgen Albers

Taschenbuch: 616 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform;
ISBN-10: 1545357617
ISBN-13: 978-1545357613

Warum der deutsche Buchhandel gegen Amazon verlieren wird

https://pixabay.com/de/concordia-insel-lilie-schiffbruch-944451/

Wer mich kennt, weiß, wie wenig ich von Amazon halte. Die Arbeitsbedingungen sind Dauerthema, die fehlende Bereitschaft, Steuern zu zahlen genauso. Und dass Amazons Selfpublishing-Angebote nur dazu dienen, um „Verlage zu jagen wie Gazellen“ und sich selbst eine Monopolstellung zu sichern, dürfte sich nur unter den naivsten Selfpublishern noch nicht herumgesprochen haben.

Trotzdem werden Verlage und der Buchhandel gegen Amazon verlieren, weil sie einfach nicht aus dem Quark kommen. Ja, es gibt Tolino. Nach immerhin 10 Jahren haben es Verlage und Teile des Buchhandels geschafft, sich so weit zusammen zu raufen, um dem Kindle Konkurrenz zu machen. Aber das war es dann auch. Seither tut sich nichts mehr. Allenfalls werden dem Tolino ein paar neue Features verpasst. Oder man bringt eine neue Hülle heraus. Aber das eBook ist und bleibt unbeliebt.

Vor kurzem hatte ich schon einmal darüber gebloggt, was ich mir von Tolino wünsche, weil ich den Reader inzwischen einfach gern benutze. Heute muss ich mal wieder den Frust über das Finden von Büchern loswerden.
Anlass dafür ist folgende Meldung bei Buchreport: „Thalia stattet die Verkäufer auf der Fläche mit Tablets aus.“ Wenn man das liest, zuckt man erst mal mit den Schultern. Neue Computer für die Filialen – na und? Aber die eigentliche Meldung ist eine andere. Thalia hat eine App entwickelt, die zur Beratung in den Geschäften eingesetzt werden soll. Diese App bietet Recherchemöglichkeiten und greift dabei u. a. auf die Empfehlungen des Buchhandels sowie der Buchbewertungen zu. Das ist erst mal keine schlechte Idee, aber sie richtet sich an die falschen Adressaten. Im stationären Handel sollte man eigentlich erwarten, von jemandem beraten zu werden, der eine entsprechende Ausbildung gemacht hat, gerne liest und sich dementsprechend mit Büchern auskennt. Eigentlich müsste niemand weniger auf eine „Beratungs-App“ angewiesen sein, als ausgerechnet das Verkaufspersonal im stationären Buchhandel.

Ganz anders sieht es in den Online-Buchländen aus. Was mich bei allen eBook-Stores stört, ist die fehlende Fantasie der Betreiber. Bei jedem springen mich die gleichen Angebotskategorien an. Ganz oben „Schnäppchen“ und „Bestseller“ und irgendwo ganz hinten ein paar lieblos zusammengestoppelte Genres. Ich kenne dieses Aussehen eigentlich nur von 1€-Ramschläden.
Aber kein Buchladen, den ich kenne, so aufgebaut. Die meisten haben zwar eine Wand an der die Werke nach irgendwelchen Bestenlisten sortiert sind und manchmal gibt es auch einen Wühltisch. Aber daneben gibt es Abteilungen und Unterabteilungen, Thementische, Empfehlungen und Personal, das einen (im Idealfall sogar kompetent) berät.
Online-Buchhandlungen haben nichts davon.

Dabei wäre gerade in Online-Shops eine Beratung sinnvoll. Eine, die einem die Richtung weist und beim Stöbern hilft. Aber statt diesen Weg zu gehen, hat man sich bei Thalia offensichtlich entschieden, beim Personal zu sparen. Zur Bedienung einer App muss niemand eine Ausbildung machen. Es reicht, wenn er oder sie die richtigen Schaltflächen berührt. Die Verkäufer sind nach kurzer Schulung einsetzbar und entsprechend billig.
Was die Kundschaft davon hält und wie viel Kompetenz man solchem Personal zutraut, ist eine andere Frage. ‚Für meinen Teil, kann ich sie so beantworten, dass ich nicht aus dem Haus gehen muss, um jemandem zuzugucken, wie er auf einem Bildschirm herumtippt. Dann suche ich lieber von zuhause aus und mit meinem eigenen Rechner.
Gleichzeitig gehe aber auch davon aus, dass Amazon seine KI weiterentwickeln wird, um Kunden das eigene Beratungsangebot zu verbessern. Und damit beantwortet sich auch die Frage, wo die Kunden, die nicht mehr aus dem Haus gehen, künftig einkaufen werden.

Wenn sich nicht ganz schnell etwas im Denken ändert, werden die Buchläden der Tolino-Allianz immer weiter abgehängt. Online, wie offline.
Der große Hai Amazon wird überleben. Vielleicht auch die kleinen, spezialisierten Buchläden. Diejenigen, die ihre Nische kennen und ihren Kunden wirkliche Beratung bieten können. Aber diejenigen, die nur auf Masse setzen, haben Amazon aktuell nichts entgegenzusetzen. Soweit sie ihr Geschäftsmodell nicht radikal ändern, werden sie untergehen und mit ihnen vermutlich ein paar Verlage*. Immerhin: Es wird ein verdienter Untergang sein und sie werden ihn sich hart erarbeitet haben.


* Die Verlage, weil sie eBooks nach wie vor wie die anrüchige Konkurrenz der „eigentlichen Bücher“ behandeln.

Lebenszeichen

Da ich so lange nichts veröffentlicht habe, wollte ich wenigstes kurz vermelden, dass es mich und das Blog noch gibt. Das Leben bietet gerade ein Übermaß an Herausforderungen und die restliche Zeit fülle ich damit, die notwendigen Anpassungen an die DSGVO vorzunehmen. Soweit das eben geht.

Trotzdem: Mich, das Blog und meine Bücher wird es weiter geben. Und bald gibt es auch wieder neuen Lesestoff. Versprochen!
Bis dahin empfehle ich einen Klick auf die Kategorie Leseproben. Da gibt es auch einige unbekanntere Geschichten zu entdecken.

 

Juristische Fallstricke im Marketing

Auf voicerepublic gibt es bekanntlich viele spannende Vorträge. Darunter auch einen von Tilman Winterling, darüber, welche Inhalte im Blog oder auf Instagram als Werbung gekennzeichnet werden müssen. Tilman Winterling ist Jurist und der Gründer von 54 Books, kennt das Ganze also von beiden Seiten.

https://voicerepublic.com/talks/detox

Über vieles habe ich mir nie Gedanken gemacht, weil es so offensichtlich ist, dass z. B. meine Seiten zum Codex Aureus Werbung sind. Schließlich habe ich sie zu dem Zweck eingerichtet, dass man sich dort über meine Bücher informieren kann und hoffentlich anschließend so begeistert ist, dass man sie gleich lesen möchte. Um das zu ermöglichen gibt es dort alle möglichen Verkaufslinks.
Was sollte das anderes sein, als Werbung?
Aber jetzt weiß ich, dass gerade deshalb ein Hinweis rein muss, dass es tatsächlich welche ist. Na, dann. Ich muss wegen der DSGVO sowieso noch mal ran …

 

Warum ausgerechnet Fantastik?

Warum mich diese Frage gerade wieder beschäftigt? Vor ein paar Tagen hatte ich folgendes Gespräch:

„Woran schreibst du gerade?“
„Eine Geschichte über Werwölfe im Wilden Westen.“
Kurze Pause, dann: „Gab es das denn?“

Den Teil kennst du vielleicht schon von Twitter. Aber es ging natürlich weiter, auch wenn mir keine besonders schlagfertige Antwort eingefallen ist. Ich habe lediglich gesagt, dass ich persönlich nicht an die Existenz von Werwölfen glaube und deshalb davon ausgehe, dass es auch im Wilden Westen keine gegeben haben wird.
Darauf kam die Antwort:

„Ach, wieder so ein Fantasy-Kram.“

Mit dem deutlichen Unterton: „Kannst du denn nicht mal was RICHTIGES schreiben.“

Um es ganz klar zu sagen: Natürlich kann ich über die reale Welt und die Spannungen darin schreiben. Es gibt schließlich genug davon. Aber warum sollte ich?
Über die reale Welt zu schreiben, bedeutet auch, sich selber auf genau diese eine Realität zu beschränken. In gewisser Weise bedeutet es auch, sein Denken auf das zu hier und jetzt zu beschränken. Und genau das will ich nicht. Für mich ist die Fantastik ein Experimentierfeld. Wenn man fantastische Elemente in die Realität integriert oder neue Welten baut, werden andere Gesellschaftsmodelle denkbar. Es ist möglich, sich von einem anthropozentrischen Weltbild zu lösen, ohne dass das Ergebnis weird wirkt. Fantastik beschränkt sich eben nicht darauf, bestehende Denkmuster durch Drachen, Magie oder Raumschiffe aufzupeppen oder Klischees in Endlosschleife zu wiederholen. Natürlich gibt es das alles. Aber wer wollte bestreiten, dass es das in der „normalen“ Belletristik auch gibt?

Eigentlich müsste die Frage in der Überschrift daher andersrum gestellt werden: Warum sollte man sich beschränken? Warum etwas anderes schreiben, als Fantasy?

Ausgaben 1,2,3,4

Mehr zu meinen Büchern gibt es hier.

Nie mehr Buchhandel?

Nachdem ich gerade unter der Überschrift „Raus aus der Kuschelecke“ selbst über Marah Woolfes ersten Blogbeitrag geschrieben habe, ist das Ganze noch mal eskaliert. Wie es scheint, fühlen sich einige Buchhändler allein durch die Tatsache angegriffen, dass es möglich ist, Bücher anders, als über sie zu beziehen. Der Ton jedenfalls wird rauher und das, obwohl Marah Woolfes zweiter Artikel sachlich und durchaus auch selbstkritisch geschrieben ist.

Hans Peter Roentgen

Manchmal kann ich mich nur noch wundern. Greifen jetzt Buchhändler zu Mafia-Methoden?

Vor drei Jahren habe ich mit Elke Pistor und Nina George  zusammen die Unterschriftenliste gegen Amazons Erpressung initiiert. Amazon hatte die „Gefällt auch“ Rubriken manipuliert, Autoren und Bücher ausgelistet, um Verlage unter Druck zu setzen. Ihnen quasi Rabatt-Angebote unterbreitet, die sie nicht ablehnen konnten, so nennt man das glaube ich bei der Mafia. Die Liste wurde von mehreren tausend Autoren unterschrieben und wir haben, so hoffe ich, Amazon soviel Ärger gemacht, dass es sich in Zukunft überlegen wird, Rabattschlachten auf dem Rücken der Autorinnen und Autoren auszutragen.

Und jetzt hat Marah Woolf einen Blog geschrieben. Aufgrund eines Briefes einer Buchhändlerin, die bat, Marah Woolf möge doch in der Werbung zu einem Buch nicht auf Amazon verweisen, sondern auf den Verlag verlinken. Etwas seltsam, gewiss, denn das Buch war ein Ebook und hatte keinen Verlag. Wie jeder weiß, ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 665 weitere Wörter

Raus aus der Kuschelecke

Marah Woolfe hat einen Brief von einer Buchhändlerin bekommen, in dem diese sich darüber empört, dass Marah Woolfe auf ihrer Seite für die Bestellmöglichkeit über Amazon wirbt.
Warum

ich das erwähne? Weil ich die Antwort auf Marahs Blog Wort für Wort unterschreibe und weil das Ganze thematisch zu dem Artikel „Was ich mir von Tolino wünsche“ passt, den ich vor ein paar Tagen veröffentlicht habe.

Sich zu überlegen, was seinen Laden, sein Geschäft zu etwas Besonderem macht, ist täglicher Alltag aller Selbständigen, Unternehmer, Gewerbetreibenden.