Eine kurze Bemerkung zu Kommentaren

Wie alle Blogbetreiber freue ich mich über Kommentare, die mit dem Blog, den Artikeln oder meinen Büchern zu tun habe. Was ich nicht mag, sind Spam und anderes, das nichts mit den Inhalten zu tun hat.  Seit das Blog mehr Traffik bekommt, nimmt das leider zu, obwohl Akismet fleißig filtert.

Zum Glück habe ich die Kommentarfunktion so eingestellt, dass jeder Kommentar vorher genehmigt werden muss. Die meisten Kommentare winke ich auch weiterhin einfach durch. Wenn sie mir nicht gefallen, gibt es eben kein Sternchen.
Falls dein Kommentar trotzdem nicht veröffentlicht wird, könnte das an einem der folgenden Punkte liegen:

  1. Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, die in Sprachen abgefasst sind, die ich nicht verstehe und aus denen ich selbst unter Einschaltung von Google Translate nicht schlau werde. Zuletzt war es folgender, vermutlich auf portugiesisch abgefasster Text, aus dem Google das hier machte:
  2. Der starke Verlust der Drähte in der Regel Schöpfung bemerkt
    ersten sechs Monate nach Eintritt des Ereignisses und der Ansicht, dass, wenn so Kopf über diese Tatsache zu werden hinters Licht geführt begann, versuchen in den letzten Monaten zu warnen, es gab ein
    wie Passage.

  3. Genauso lösche ich alles, was offensichtlich nur dazu dient, eigene Produkte anzupreisen. So etwas, wie: „Ich hab da …“, und dann einen Verkaufslink unter einen Beitrag zu setzen, ist eine ganz schlechte Idee.
  4. Außerdem landen die Kommentare im Müll, die nichts zur Sache beitragen, sondern lediglich den Unmut über meine Meinung und das eigene darüber Angepisstsein zum Ausdruck bringen.

Mein Blog, meine Regeln. Ich hoffe auf allgemeines Verständnis.