Von Liebe, Tod und Geistern

Eigentlich wollte ich, angeregt von einer Twitter-Diskussion über Liebe und Romance schreiben. Dann fiel mir auf, dass das vielleicht nicht die beste Idee ist; genauer gesagt und ich dazu besser den Mund halten sollte, weil Liebe und Romantik bei mir gerne tödlich ausgehen. „Steppenbrand“ enthält eine Liebesgeschichte mit tödlichem Ausgang. In „Der Fluch des Spielmanns“ führt das Begehren zu einer Frau zur Katastrophe. Die Dryade in „O Tannenbaum“ liebt ihren Baum so sehr, dass sie dafür über Leichen geht. Nur Silke, die Vampirin aus „Biss zum letzten Akt“ liebt niemanden (außer sich selbst vielleicht) – und oh Wunder – niemand stirbt.

In „Was von ihnen blieb“ gibt es naturgemäß Tote. Ohne Tote keine Geister. Aber niemand stirbt im Laufe der Handlung. Was daran liegen könnte, dass es auch keine Liebesgeschichte gibt.
Ich hoffe nicht. Ich hoffe, irgendwann eine Geschichte erzählen zu können, in der sich zwei Wesen ineinander verlieben und tanzend in einen Sonnenuntergang voller Geigen entschwinden. Ok. Ganz so kitschig muss es vielleicht nicht werden. Aber bevor ich nicht wenigstens ein ganz kleines Happy End gestiftet habe, erzähle ich besser nichts von Liebe und Romantik.

Vorankündigung 1

Advertisements

Geister gibt es nur zu Halloween?

Von wegen!

In den europäischen Sagen und Legenden spukt es zu allen Jahreszeiten. Das gilt nicht nur für die, eher in Schlössern und Burgen beheimateten, weißen Frauen. In den Wäldern muss man sich nachts vor Huckaufs fürchten und im Moor sollte man keinesfalls den Irrlichtern folgen. Aber auch auf freiem Feld ist man nicht sicher, weil dort Hafermann und Roggenmuhme ihr Unwesen treiben.

Jetzt, nachdem die Ernte eingeholt wurde, geben die letztgenannten zwar Ruhe – dafür beginnt allerdings bald die Zeit der wilden Jagd.

Eine wunderbare Zeit, sich ein bisschen zu gruseln. Denn als aufgeklärte Menschen glauben wir selbstverständlich nicht an Geister, oder?

Vorankündigung 1

 

Vom Newsletter und einem explodierten Drabble

Noch etwas, das ich fast vergessen hätte: Spätestens wenn ein neues Buch ansteht, muss ein Newsletter raus. Und demnächst steht die Veröffentlichung von Was von ihnen blieb an.

Also Grußwort schreiben, Buchvorstellung, sonstige Neuigkeiten und als Bonbon ein Drabble. Möglichst eins, das zum Buch passt. Exklusiv, also bisher unveröffentlicht.
Tja und da haben wir ein Problem. Ein großes, fettes Luxusproblem. Das Drabble ist nämlich sozusagen explodiert, d. h. die Geschichte wollte sich keinesfalls auf 100 Worte beschränken lassen.
Wer den Newsletter abonniert hat, darf sich also auf eine Mini-Erzählung freuen.

Ich muss nur noch das Grußwort fertig schreiben. Nur noch … Nun, ja.

Coverentwurf1 klein

 

 

Was von ihnen blieb erscheint demnächst als 6. Band im Codex Aureus.

Wie immer als eBook und wie immer für fast alle Lesegeräte.

Der Klappentext, mein Endgegner

Es ist bei jedem Buch das Gleiche: Da habe ich ein paar tausend Worte geschrieben, aber so bald ich etwas über das Geschriebene sagen soll, verwandelt sich das Hirn in einen weiten, öden Raum, durch den höchstens Satzfetzen treiben. Muffig gewordene Klischees. Worthülsen. Formulierungen, so dürr und hölzern, dass sie schon vom Hinsehen splittern. Sprachmüll eben.

Bei dem neuen Band für den Codex Aureus war es noch ein bisschen komplizierter, denn Was von ihnen blieb enthält zwei Novellen. Wie also beiden gerecht werden, ohne zu langatmig zu werden? Wie genug erzählen, ohne viel zu verraten?

Inzwischen hoffe ich, eine Lösung gefunden zu haben. Ein herzliches Dankeschön an die Schwestern vom Nornennetz. Ihr habt mir mit eurer Kritik sehr geholfen!

Coverentwurf1 klein

 

Was von ihnen blieb erscheint demnächst als sechster Band im Codex Aureus. Der genaue Erscheinungstermin steht noch nicht fest.

Erhältlich über den Buchhandel und bei Amazon.

Es wird gespenstisch

Halloween ist zwar vorbei, aber wer sagt denn, dass Geister nur zu Halloween ihr Unwesen treiben? Den hiesigen Legenden nach sind besonders viele in den Rauhnächten zwischen den Jahren aktiv. Andere halten sich an gar keine Jahreszeit.

Deshalb freue ich mich, mein nächstes Buch im Codex Aureus ankündigen zu können: Was von ihnen blieb.

Hier ist schon mal eine Vorausschau auf das Cover:

Coverentwurf1 klein

Ich finde es einfach großartig!

Hilfe, wie baue ich noch mal ein eBook?

Das klingt nach einer ziemlich dummen Frage, denn wie der Codex Aureus beweist, habe ich inzwischen doch schon ein paar von den Dingern herausgegeben. Aber in diesem Jahr war so dermaßen der Wurm drin, dass ich lange nichts zustandegebracht habe, was der Veröffentlichung Wert gewesen wäre.

Bis jetzt.

Halloween ist zwar vorbei, aber die Rauhnächte stehen noch bevor und passend dazu hätte ich zwei Geistergeschichten. Und jetzt, wo ich daraus ein eBook basteln will, stelle ich fest, dass ich offenbar vergessen habe, wie man das macht.
Gut, ich habe hier schon mal eine Kurzanleitung geschrieben und an anderer Stelle darüber, was ins Buch gehört. Das Wissen ist also nicht ganz weg. Gefühlt fange ich trotzdem bei Null an.

Auf geht’s!

Keine Liebe für den Kobold

GIMP-Icon

Wenn es eine Medaille für Zeitverschwendung gäbe, hätte ich vermutlich schon mehrfach Gold gewonnen. Irgendwie sind neue Projekte ja immer spannender als das, was man schon kann. Zuletzt hatte ich mir in den Kopf gesetzt, den Umgang mit GIMP zu lernen.
Bisher habe ich die Cover meiner und die Bilder für Twitter mit PaintShop gestaltet, mit dem ich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut zurecht komme. Aber meine Version ist schon älter, hakt gelegentlich und manches ist etwas kompliziert. Also Zeit, sich nach was Besserem umzusehen und da punktet GIMP nicht nur dadurch, dass es kostenlos ist, sondern auch mit coolen Features, die ich so bisher nirgends gesehen habe.

Nachdem ich zur Vorbereitung stundenlang Tutorials auf youtube geguckt habe, wähnte ich mich vorbereitet. Also habe ich eine neue GIMP-Version (eine alte lag schon auf dem Rechner; dies war nicht mein erster Versuch) runtergeladen.
Damit begann leider auch das alte Elend. GIMP zeigte sich störrisch, wie eh und je. Dinge, die laut Video funktionieren sollen, funktionierten nicht oder ganz anders. Anzeigen waren nicht da, wo sie laut verschiedenen Tutorials sein sollten. Die coolen Features ließen mich im Stich.

Um es kurz zu machen: Ich habe den Kampf aufgegeben und bin zu PaintShop zurückgekehrt. Das, woran ich mit GIMP mehrere Tage gebastelt habe, ohne zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen, hat mit meiner alten PaintShop-Version zwar immer noch ein paar Stunden gedauert, aber ich habe ein Ergebnis, mit dem sich weiter arbeiten lässt.
Sorry, GIMP. Wir sind nicht füreinander geschaffen. Ich habe eine aktuellere Version von PaintShop bestellt.

Ebooks sind anders

So anders ist das nun auch nicht. Auch bei physischen Büchern ist nicht jedes Buch ausleihbar, das im Katalog aufgeführt wird. Manchmal ist es eben verliehen. Wieso sollte das bei e-Books anders sein?

Außerdem möchte ich eine Lanze für das Lizenzmodell brechen – zumindest so lange, wie es keine sinnvolle Tantiemenregelung analog zu physischen Medien gibt:
Im Unterschied zu physischen Medien kann man die e-Book-Dateien einmal auf den Server laden und dann unbegrenzt oft zur Verfügung zu stellen. Ein gedrucktes Buch ist irgendwann zerlesen und muss ersetzt werden. Das e-Book dagegen übersteht unzählige Ausleihvorgänge, ohne Schaden zu nehmen. Das schont die Kasse und freut (vielleicht) die Leserschaft.
Nur die, die das e-Book geschaffen haben, die Verlage und vor allem die AutorInnen haben davon nichts. Und das kann es ja nun auch nicht sein. Denn ohne Verlage – und vor allem ohne die AutorInnen gäbe es keine Bücher. Auch keine e-Books. Also sollte man nicht erwarten, ihre Leistungen für lau zu bekommen, sondern sich Gedanken machen, wie ihre Interessen angemessen berücksichtigt werden. Hier kommt das Lizenzmodell ins Spiel. Die Lizenzgebühr ersetzt die fehlende Bibliothekstantieme und durch die Befristung der Lizenz wird sichergestellt, dass das e-Book wie ein physisches Medium „nachgekauft“ werden muss.

Natürlich sind bei e-Books auch andere Abrechnungsmodelle möglich. So könnte man die Höhe der Lizenzgebühr z. B. an die Zahl der Ausleihen knüpfen. Das würde aber neben der Bereitschaft etwas zu ändern neue Hintergrundprogramme und zusätzlichen buchhalterischen Aufwand der Bibliotheken bedeuten. Angesichts chronisch knapper Haushaltsmittel bezweifle ich, dass es dazu kommen wird.

Buchstabensuppe - Blog der Stadtbüchereien Düsseldorf

the-right-to-e-read-your-library_200x200 http://www.eblida.org/right-to-e-read-campaign

Ebooks gibt es bei uns schon ziemlich lange – seit 2007 sind wir mit der Onleihe dabei. Und wie wir an den Zahlen, Statistiken und natürlich euren Rückmeldungen sehen, benutzt ihr sie auch wirklich gerne, genauso wie wir. eBooks sind eben immer da, wo ihr seid, ihr könnt sie zu jeder Tages- und Nachtzeit ausleihen und herunterladen, ihr könnt viele auf einmal mitnehmen, ohne, dass es eure Tasche schwerer macht. Aber woran liegt es, dass ihr manches, dass ihr als eBook erwartet, bei uns nicht finden könnt?

Ursprünglichen Post anzeigen 775 weitere Wörter

Überraschung: Sprache wirkt

https://pixabay.com/de/geist-denkweise-konflikt-leiden-me-2197437/

Sprache ist nicht neutral. Sprache wertet. Immer. Sprache kann aufwerten und negieren, hervorheben und unsichtbar machen. Was man nicht schreibt, existiert nicht. Informationen, die uns der Text vorenthält, füllen wir beim Lesen mit unserem Wissen und unseren Vorurteilen.

Ein schönes Beispiel habe ich vor ein paar Tagen beim Abendessen erlebt. Aus irgendwelchen Gründen kamen wir über russisches und amerikanisches Humorverständnis zu dieser Mini-Geschichte:

Ein Mann holt seinem Sohn vom Sport ab. Auf dem Nachhauseweg werden sie von einem Lkw gerammt. Der Mann ist sofort tot, der Sohn wird schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht und für eine Notoperation vorbereitet.
Als der Arzt das Kind sieht, wird er bleich und beginnt zu stammeln. „Ich kann das nicht. Das muss jemand anderes machen. Das ist mein Sohn!“

Ja, die Geschichte ist alt. Bei einigen ist der Überraschungseffekt vielleicht noch da. Den Meisten wird sie aber in der einen oder anderen Variante vermutlich schon bekannt sein. Für diejenigen ist dann auch klar: generisches Maskulinum, der Arzt ist natürlich eine Frau, keine Überraschung. Weiß man ja. Generisches Maskulinum schließt Frauen ein. Nerv nicht.
Was diejenigen jetzt vielleicht überrascht, ist die Reaktion meines jüngeren Sohns. Der zuckte nämlich auch nur mit den Schultern. „Ja und? Die beiden sind halt schwul.“

Deshalb ist es wichtig, in den relevanten Bereichen präzise zu sein. Ein Forschungsteam, das sich aus Männern und Frauen zusammensetzt, ist kein Team von Wissenschaftlern. Wenn die beiden Piloten im Cockpit weiblich sind, sind sie Pilotinnen. Es ist so einfach. Die Sekretärin des Chefs Chefsekretärin und nicht Chefsekretär zu nennen, kommt euch vermutlich auch ganz locker aus der Feder.

https://pixabay.com/de/geist-denkweise-konflikt-leiden-me-2197437/
Bildquelle: johnhain via pixabay