Versuche nicht krampfhaft, dich von »der Masse« abzuheben

Marcus Johanus über Literaturkritik und den Wunsch, sich von der Masse abzuheben:
Die Ausführungen zur Arroganz der Literaturkritik teile ich. Da hat sich leider in den letzten 20 Jahren wenig getan. Die Ablehnung Weidemanns im Interview entspricht genau dem Naserümpfen der „Literaturexperten“, als das ZDF vor Jahren das Publikum die 100 besten Bücher küren ließ und (sicher auch unter dem Eindruck der Filme) ausgerechnet der Herr der Ringe auf dem ersten Platz landete.
Elke Heidenreich, die damals in der Jury saß, die das Ergebnis präsentierte, äußerte dazu mit Leichenbittermine und einiger Empörung, natürlich(!) habe sie das nie gelesen, man wisse ja, dass das Mist sei.
Wo ich nicht mehr ganz mitgehe ist der zweite Teil. Besser gesagt, mit dem, was die Überschrift suggeriert, kann ich wenig anfangen. Natürlich soll man nicht krampfhaft irgendwas versuchen. Krämpfe sind nie gut. Trotzdem ist es m. E. wichtig, sein eigenes Thema und seine eigene Erzählstimme zu finden, sich dann aber auch nicht darauf auszuruhen, sondern weiter an sich zu arbeiten, neugierig zu bleiben und Experimente zu wagen.
Wobei auch Marcus Johanus nicht dafür plädiert, sich an „die Masse“ anzupassen. Das wird aber erst in den letzten Sätzen des Artikels klar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.