Soll ich mich an einen Roman wagen?

Adlernebel, Bildquelle: Wikipedia Commons

Ich habe mal gesagt, dass ich keine Romane schreibe. Weil ich an die kurzen Formate glaube. Weil ich damit auf der sicheren Seite bin, was Zeit und Ausdauer angeht. Weil mir die Zeit, die ich an einem Roman säße, für die Arbeit am Codex Aureus fehlen würde.

So weit, so gut. Alles richtig. Aber!

die-luziden-sweek-versionDie Luziden, die Geschichte, mit der ich mich beim Geschichtenwettbewerb angemeldet habe, ist ziemlich gut angekommen. Ich bin inzwischen mehrfach angesprochen worden, ob ich sie nicht fortsetzen will und sogar mein 13 jähriger Sohn findet sie so spannend, dass er meint, er würde sie weiterlesen wollen. Einzige Bedingung, es solle keine „Mädchengeschichte“ werden. Aber wenn Pascal eine tragende Nebenrolle bekäme,…

Nun frage ich mich natürlich, ob das nicht doch eine Option wäre. Ob ich nicht doch die Ressourcen für einen Roman hätte. Zum Beispiel könnte ich einen Versuch im Discovery Writing starten und einfach zwischendurch auf Sweek weiterschreiben, statt die Geschichte vorher sauber durchzuplotten. Einfach gucken, was wird. Vielleicht wird es ja.
Denn eins muss ich zugeben: Die Geschichte hat in mir Wurzeln geschlagen und begonnen auszutreiben. Inzwischen gibt es eine Geheimorganisation, finstere Prophezeihungen, Magie, Freundschaften und Intrigen. Nun muss ich mich entscheiden: Alleine weiterträumen oder teilen?


Mehr Informationen über die Luziden und dem Schreibwettbewerb gibt es hier.

 

Advertisements

13 Kommentare zu „Soll ich mich an einen Roman wagen?

  1. Ich seh das genauso wie minicela: Einfach ausprobieren! Persönlich bin ich eh überzeugt, dass du das Zeug zum Roman hättest. Manchmal muss man einfach ins kalte Wasser springen 😉

    Und wenn es nichts wird … Dann hast du auf jeden Fall eine Erfahrung mehr und wahrscheinlich eine Novelle statt einer Kurzgeschichte, was auch schon was ist. Also ja, mach!

    Gefällt 2 Personen

  2. Moin Nike,

    ich glaube noch lange nicht alles. Aber ich glaube sowohl an Kurzgeschichten als auch an Romane. Und wenn eine Geschichte Wurzeln schlägt und austreibt, ist das nicht unbedingt ein innerer Aufruf auf Romane umzusatteln. Aber es ist ein innerer Aufruf dafür, dass diese eine Geschichte ein Roman werden sollte.

    Liebe Grüße

    Christiane (Paula Grimm

    Gefällt 2 Personen

    1. Im Prinzip hast du recht. 🙂
      Natürlich will ich die Geschichte weiterverfolgen. Würde ich das nicht wollen, wäre es sinnlos zu fragen. Aber ich will eine ganze Menge Dinge, von denen 10% unmöglich sind und von den übrigen 90% werde ich 80% aus Zeitgründen nie umsetzen können.
      Und weil sich ein Roman halt nicht mal eben nebenbei schreibt, ist schon die Frage, ob die Zeit reicht. Denn den Codex Aureus will ich auf jeden Fall fortsetzen. Der geht im Zweifel vor.
      Aber ja, ich will und ich ringe mit mir. 🙂

      Gefällt 2 Personen

      1. Es ist gar nicht so leicht, von Vertrautem und Geplantem ein wenig Abstand zu nehmen. Das kenne ich. Aber ich glaube, genau wie Simon, dass du diesen Roman wirklich schreiben möchtest – oder es zumindest versuchen.

        Trau dich! 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Wollte gerade dasselbe Fragen wie Michael 🙂 Denn wenn’s auf eine Entweder/Oder-Entscheidung rausläuft, ist die Entscheidung in der Tat sehr schwierig. Dann würde ich das romanprojekt zurückstellen. Wenn aber mit ein bisschen zeitlichem Gemurkse beides geht …

        Gefällt 1 Person

  3. Hallo Nike,

    ich hab ja schon früher geschrieben, dass ich hoffe, von Dir eines Tages einen Roman zu lesen. Denn ich bin der Überzeugung, dass Du durchaus die Fähigkeiten dazu hast. Und Dein Schreibstil in einem Roman? Das wäre was ❤

    In dem Sinne, ich bin dafür

    Gefällt 1 Person

  4. Ok, ich fasse mal den Zwischenstand zusammen: Bisher haben mir alle zugeredet, zu schreiben. Nun weiß ich nicht, ob alle die Geschichte gelesen haben, aber jedenfalls war niemand der Meinung, das sei alles Bullshit. Im Gegenteil. Einige fanden sie gut und wollten gerne mehr.
    Tja …
    Ich könnte natürlich für den Anfang auch nur einzelne Szenen und Gedankensplitter aufschreiben. So käme immerhin ein Grundstock von Material zusammen, das ich montieren kann, wenn mehr Zeit ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s