Warum muss das Mittelalter immer dunkel sein?

Wenn man sich Filme (auch Geschichtsdokus) anguckt, fällt eines auf: Das Mittelalter ist immer dunkel und schmutzig. Braun-grau-schwarz gewandete Akteure schlurfen durch Schlamm oder hocken mit finsterem Gesicht in düsteren Ecken. Nebel wallt und vermutlich ist es auch sehr kalt. Wenn gerade mal keine Pest herrscht, werden Hexen gejagt.

Das goldene Rom

Die Römer, wird immer wieder suggeriert, hatten die Zivilisation. Bäder, Bibliotheken, Straßen … Danach kamen nur noch Gewalt und Leiden, bis man sich in der Renaissance auf römische Werte besann.
Dass das römische Reich eine Sklavenhaltergesellschaft war, in der Arbeit besteuert wurde, so dass die Reichen immer mehr Reichtum anhäuften, während die „Mittel-“ und „Unterschicht“… Lassen wir das.
Dass die großartigen römischen Straßen gebaut waren, um eine Kolonne marschierender Soldaten schnell von A nach B zu bringen, aber zu schmal waren, als dass zwei Karren aneinander vorbei passten, weil das römische Reich nicht auf Handel ausgerichtet war, sondern von militärischer Expansion und Ausbeutung der eroberten Gebiete lebte – geschenkt.
Dass die öffentlichen Bäder Brutstätten von Krankheiten waren, weil das Wasser zu selten gewechselt wurde; dass fließend Wasser ein Luxus war, den sich nur die allerreichsten Haushalte leisten konnten; dass im antiken Italien die Malaria grassierte; dass man im alten Rom nach Einbruch der Dunkelheit besser zuhause blieb, weil die Straßen dunkel waren und der Straßenraub blühte; dass die gepriesene Cloaca Maxima selbst in den besten Zeiten zum Himmel gestunken hat und sich die Gase darin z. T. selbst entzündet haben; dass die Römer keine Probleme mit Kinderarbeit und -prostitution hatten; dass die Römer extrem grausame Körperstrafen (u.a. das Kreuzigen) praktizierten, das alles und mehr wird vollkommen unter den Tisch gekehrt, denn die Römer hatten ja alles: Großstädte, Goldmünzen und das Kolosseum, während im Mittelalter eine Sammlung von Hütten schon als Stadt galt.

Finsteres Mittelalter

Dass damit Äpfel und Birnen verglichen werden, weil der Blick mal eben von den Ruinen einer untergegangenen Kultur in einen ganz anderen Landstrich wandert, in dem diese Kultur allenfalls ein Inseldasein geführt und allenfalls die Oberschicht der „Eingeborenen“ erreicht hat; in diesem Landstrich aber auch ganz andere klimatische Bedingungen herrschen, so dass man eher mit winterlicher Kälte als mit Wassermangel im Sommer zu kämpfen hatte, sollte aber doch eine Überlegung wert sein.

Was auch gerne unter den Tisch fällt, sind die Erfindungen die sich im Mittelalter in ganz Europa durchsetzten und die wir heute zum Teil noch nutzen: Bankwesen, Dreifelderwirtschaft, die Brille, das Kummet, die Brille, das Schießpulver, Papier, die mechanische Uhr, die Kleinbuchstaben, der Kachelofen, Schecks und Wechsel, Musiknoten, die Gotik als neue Bauform, die Null, arabische (eigentlich indische), Handwerksverbände (Gilden), eine Art Sozialsystem durch das christliche Barmherzigkeitsgebot (Bettler waren ein wichtiger Teil der mittelalterlichen Gemeinschaft und oft materiell nicht viel schlechter gestellt, als die „Werktätigen“ und es sind tatsächlich Klagen aus Städten überliefert, man habe zu wenig Arme, um ordentlich spenden zu können) u.v.m.
Wenn man genauer hinsieht, kommt eine erstaunliche Mobilität dazu, sowohl was die Aufstiegsmöglichkeiten angeht, als auch das Reisen betreffend. Es herrschte ein reger Kulturaustausch sowohl in den Norden, als auch weit in den Süden und Osten; eben dieser Austausch hat viele Entwicklungen überhaupt erst möglich gemacht.
Dafür gehören die gezielte Hexenverfolgung und -verbrennung und die grausamen Körperstrafen eigentlich nicht ins Mittelalter. Die Hexenverfolgung fing erst im ausgehenden Mittelalter an und hatte ihren Höhepunkt in der Aufklärung, also zu Zeiten Kants und Hegels. Und auch die Constitutio Criminalis Carolina, die neben der Folter als Mittel der Geständnisgewinnung auch Strafen, wie das Abschneiden der Zunge, Pfählen, Vierteilen usw. vorsieht, ist eine Erfindung der Moderne. Demgegenüber beruhte das Strafsystem des Mittelalters ursprünglich ausschließlich auf Geldbußen bzw. Schadenersatz.

Verbrechen und Strafe

Ich will nun kein strahlendes Alternativmittelalter malen, in dem es allen gut ging. Das wirklich nicht.
Sieht man sich z. B. den letzten Punkt, das Strafsystem, an, stellt man schnell fest, dass es  ein Problem mit der Durchsetzbarkeit gab. Nicht umsonst halten fast alle Gesetze des Mittelalters fest, dass Fehde und Blutrache bei Strafe verboten sind. Es gab keine Staatsgewalt, wie wir sie kennen, keine Polizei, keine ständigen Gerichte. Deshalb muss man sich die Realität wohl eher als Nebeneinander von Willkür und Gewohnheitsrecht mit gelegentlichen Interventionen „von oben“ vorstellen. Und wenn man dann noch bedenkt, wozu ein Lynchmob imstande ist – besten Dank!

Auch die Hungersnöte hat es gegeben, genauso wie Seuchen, Unwetter, religiöse Intoleranz – nur gab es das alles auch schon vorher und nachher genauso. Aber es gab eben auch die „lichten Momente“ und vielleicht wird es Zeit, diese stärker zu betonen.

Und was hat das mit mir zu tun?

Vielleicht fragst du dich inzwischen, worauf zum Teufel ich eigentlich raus will, denn eigentlich hat dieser Artikel mit dem Blog und den sonstigen Themen recht wenig zu tun. Aber diese seltsam verdrehte Darstellung des Mittelalters ist etwas, das mich schon länger beschäftigt und mich bei fast jedem historischen Roman, den ich lese und jeder Doku, die ich sehe, mehr nervt. Zusätzlich angestoßen wurde es durch die Recherchen zum Fluch des Spielmanns, der um 800 herum spielt und dem ein sehr reales Verbrechen zugrunde liegt.
Und nachdem ich gerade auf youtube eine gar grausliche Doku von ZDF History gesehen habe, musste das alles mal raus. Ich hoffe, du verzeihst mir.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Warum muss das Mittelalter immer dunkel sein?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s