Anti-Frust-Kampagne: Ich, Ben Becker, Self-Publisher, Kleinverlage und andere Ulk-Konstellationen

Obwohl ich dem Ben Becker das Plakat von Herzen
gönne – über den Artikel habe ich mich auch geärgert – genauer gesagt über die darin zum Ausdruck kommende Hochnäsigkeit der Lektoren.
„Ja, wenn der einen Literaturpreis hat … Oder ich im Ausland ganz viele Bücher von der in der Buchhandlung sehe … Dann …“

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch die Aussage von Marcel Hartges, der in dem WDR Beitrag „Der Bestseller Code“ beklagt, dass gute Romane verschiedenen Verlagen im Best-Off-Verfahren angeboten werden und wie grausam es sei, zu unterliegen, nur weil man 5.000 Euro weniger geboten hat. Aber alles andere, was man als Verlag bekäme, sei sowieso unbedeutend und nicht wert, veröffentlicht zu werden. Das ist deshalb hübsch, weil gleichzeitig Sebastian Fitzek und Rebecca Gable von ihren Anfangsproblemen erzählen.
Ein unbedingt sehenswerter Beitrag. Zu finden hier: http://www.ardmediathek.de/tv/WDR-DOK/Der-Bestseller-Code-Sebastian-Fitzek-R/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=12877260&documentId=33631646

Textflash - Michaela Stadelmanns Autorenseite

Letztens gab’s mal wieder einen Artikel darüber, wie literarische Bestseller „gefunden“ werden. Darin kamen Lektoren größerer Verlage zu Wort, Buchhändler, die ebenfalls die üblichen Verdächtigen anpriesen usw. usf. Kurz gesagt: Es war ein Artikel, der Self-Publisher und Kleinverleger (ja, die auch) frustriert, weil sie von den großen Medien mal wieder nicht wahrgenommen werden.

Mich erinnerte dieser Artikel an eine im Nachhinein witzige Begebenheit, die in die Phase „früher Kinderaufzucht“ fiel. Ich drücke es so drastisch aus, weil die Kurzen von 0-3 extrem, hm, anspruchsvoll sind. Man rennt sich sprichwörtlich die Hacken ab und ist doch nicht schnell genug, dafür aber unendlich müde.

Der Klassiker: Total übermüdet schob ich den Buggy mit der 2-jährigen Brut durch die Einkaufszone, behängt mit Taschen und Tüten und einem riesigen Schlafdefizit. (Ja, das Schlafdefizit fühlte sich wirklich so an, als ob es an mir hing.) Und da sah ich es, das Plakat, das meinen Blutdruck…

Ursprünglichen Post anzeigen 364 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s