Meldung und Meinung: Ein Anwalt, der klingonisch spricht

Eine sehr interessante Fragestellung – gerade auch, wenn man die Rechtsprechung zu Google Books berücksichtigt. Wenn es keine Urheberrechtsverletzung ist, Bücher kostenlos ins Netz zu stellen (und die Sicherheitsmaßnahmen sich problemlos umgehen lassen), kann dann der Gebrauch einer erfundenen Sprache eine Verletzung sein?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.